Hof - Wer macht so etwas? Am Dienstag gegen 9 Uhr hat Gery Gerspitzer, der erstmals die Hofer Skihütte in der Altstadt betreibt, etwas sehr Ekliges zur Kenntnis nehmen müssen: Auf dem Türgriff war eine braune Masse aufgebracht: eindeutig Kot, wohl Tierkot. „Ich bin erschrocken“, berichtet er im Gespräch mit der Frankenpost. Er versucht, sich einen Reim darauf zu machen. Vielleicht habe jemand etwas dagegen, dass die Skihütte aufhat, im Glauben, hier würden Partys à la Ballermann gefeiert, während Kinder mit Maske im Unterricht sitzen müssen. „Wir sind aber nur ein Gastronomiebetrieb, wo man sich hinsetzt, etwas isst und trinkt.“ Es gilt die 2G-Regel: Zugang nur für Geimpfte und Genesene, was kontrolliert wird, auch per Personalausweis. An der Bar gibt es lediglich fünf abgeteilte Stehplätze, in der Skihütte 78 Sitzplätze, eingeteilt in Buchten, die eine räumliche Trennung bewirken. Mehr Personen lässt Gerry Gerspitzer auch nicht herein. Die Skihütte hat täglich von 11 bis 24 Uhr geöffnet; es gibt auch eine Toilette für die Gäste. Am Dienstagnachmittag hat Gerspitzer seinen Humor wiedergefunden und meint: „Da hätte es ja durchaus einen passenden Ort gegeben dafür ...“ Wenn jemandem etwas nicht passt, könne er ja direkt mit ihm reden: „Ich bin immer da.“ Anzeige hat er nicht erstattet. red