Eishockey-Testspiel Selber Moral wird belohnt

Die Wölfe wandeln beim Testspiel in Crimmitschau einen 0:2-Rückstand noch in ein 2:2 um und siegen im Penaltyschießen. Am Sonntag steigt in Selb das Rückspiel.

Crimmitschau/Selb - Der erste Vergleich des Testspiel-Doppelpacks an diesem Wochenende zwischen den Eispiraten Crimmitschau und den Selber Wölfen ging am Ende nicht unverdient mit 3:2 (0:1, 0:1, 2:0, 0:0, 1:0 ) nach Penaltyschießen an die Schützlinge von Trainer Herbert Hohenberger. Die zeigten nach einem 0:2-Rückstand und großen Problemen in der ersten halben Stunde große Moral und sammelten so weiteres Selbstvertrauen für die am nächsten Freitag in Bayreuth beginnende DEL2-Saison.

30 Minuten Anschauungsunterricht

Die Wölfe starteten angriffslustig und kamen bereits nach 68 Sekunden zu einem ersten Powerplay, das aber noch viel Luft nach oben aufwies. Besser machte das Crimmitschau beim 1:0 in der achten Minute. Scalzo zog kurz vor der blauen Linie ab, Olleff nahm Weidekamp die Sicht – und die Scheibe schlug ein. In der Folge ließen die Hausherren, die bereits sieben Testspiele hinter sich haben, den Puck gut und schnell durch die eigenen Reihen laufen. Einmal Ondruschka auf der Linie und mehrmals Torwart Weidekamp verhinderten einen höheren Rückstand für die Selber, die etwas DEL2-Anschauungsunterricht erhielten und nur bei zwei Kontern kleine Nadelstiche setzen konnten. Auch die erste Hälfte des Mittelabschnitts gehörte den Hausherren, die nach einem nicht geahndeten Foul an Förderlizenzspieler Mennert durch Rudert auf 2:0 erhöhten. Die Wölfe zeigten aber Moral. Sie versuchten nun zumindest körperlich besser dagegenzuhalten, kamen nach einer halben Stunde auch spielerisch besser in die Partie und durch die junge, sehr fleißige vierte Reihe zu zwei richtig guten Chancen. Erst scheiterte Neuzugang Naumann, kurz darauf Woltmann an Eispiraten-Torwart Gracnar.

100 Fans feuern unentwegt an

Das Schlussdrittel dominierten die von gut 100 mitgereisten Fans unentwegt angefeuerten Wölfe, die durch Deeg in Überzahl zunächst zum Anschlusstreffer und drei Minuten vor Ende durch Boiarchinov sogar zum nun verdienten Ausgleich kamen. In der fünfminütigen Verlängerung hatten beide Teams gute Chancen zum Siegtreffer – es ging aber ins Penaltyschießen. Dort verwandelten Thompson und Aquin traumhaft sicher für die Wölfe, während bei den Eispiraten nur Pohl glücklich verwandelte. Am Sonntag (17 Uhr) findet das Rückspiel in Selb statt.

VER Selb: Weidekamp (Weninger) – Slavetinsky, Menner; Silbermann, Ondruschka; Walters, Gimmel; Böhringer – Aquin, Thompson, Boiarchinov; Deeg, Gare, Miglio; Christmann, Gelke, Ross; Naumann, Kryvorutskyy, Woltmann.

Schiedsrichter: Lenhart/Noeller. – Zuschauer: 1200. – Tore: 8. Min. Scalzo (5-4) 1:0, 26. Min. Rudert 2:0, 49. Min. Deeg (Miglio, Ondruschka; 5-4) 2:1, 57. Min. Boiarchinov (Thompson) 2:2, 65. Min. Aquin (Penaltyschießen) 2:3. – Strafminuten: Crimmitschau 6, Selb 4.

Autor

 

Bilder