EM am Dienstag Liverpool-Fan Andreas Schall traut England viel zu

Torhüter und Liverpool-Fan: Andreas Schall kennt sich auf der Insel gut aus. Foto: /Katharina Hübner

Wenn es um Fußball auf der Insel geht, dann ist Andreas Schall ein Experte. Der Torhüter der SpVgg Selbitz setzt auf einen britischen Doppelsieg am Dienstag.

Hof/Selbitz - Alle Blicke richten sich am Dienstag bei der Fußball-EM auf das Mutterland des Fußball – nach Großbritannien. In London und Glasgow gehen die letzten Spiele der Gruppe D über die Bühne. Einer, der sich mit englischem Fußball sehr gut auskennt, ist Andreas Schall. Der langjährige Torhüter der SpVgg Bayern Hof und heutige Keeper der SpVgg Selbitz ist einer der größten Liverpool-Fans in der Region – und hat dadurch ein großes Wissen über den englischen Fußball angehäuft.

Aber eins will er am liebsten vermeiden: ein deutsch-englisches Duell im Achtelfinale. „Wünschen würde ich mir schon etwas anderes“, sagt er. „Aber wenn die Konstellation es so hergibt, dann muss es eben sein. Viel lieber wäre mir das Duell natürlich im Finale.“

Doch bevor es soweit ist, ist noch ein langer Weg zu gehen. Am Dienstag trifft England auf Tschechien (21 Uhr, in London, ARD) – und Schalls sieht eine klare Rollenverteilung: „England gewinnt mit 3:1, weil die Qualität jedes einzelnen Engländers höher ist als bei Tschechien.“ Insgesamt lobt er das englische Team: „Es ist ein Top-Team mit tollen Einzelspielern – und einer guten Mischung.“ Ob es allerdings dazu reicht, den englischen Turnierfluch zu beenden? „Vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt da“, prognostiziert der Keeper. „Ein Geheimfavorit ist England definitiv.“ Allerdings sieht er Frankreich oder Italien als stärker an.

Und Deutschland? „Deutschland kann auch ganz vorn landen“, sagt Schall. „Gegen Portugal hat die Mannschaft tollen Fußball gezeigt. Das hat Spaß gemacht – und hat eher nach der Turniermannschaft ausgesehen.“ Der deutsche Vorteil sei, dass sie niemand auf dem Plan habe. „Aber wir sollten viel mehr schätzen, welche guten Einzelspieler wir haben“, sagt Schall. „Das ist genauso Weltklasse wie in anderen Teams.“ Nur würden diese Spieler noch den Rucksack aus der WM-Pleite 2018 mit sich herumtragen. „Jetzt können sie sich davon freispielen.“ Womöglich sogar gegen England.

Beim zweiten Spiel am Dienstag geht es darum, vielleicht noch Tschechien einzuholen oder sich gut in der Rangliste der Gruppendritten zu positionieren: Beim Spiel zwischen Schottland und Kroatien (21 Uhr, in Glasgow, Magenta TV) hat Schall einen Favoriten - natürlich das Team von der Insel. „Die haben eine gute Mentalität. Ich tippe auf 2:1 für die Schotten.“ Mit der Folge, dass der Vize-Weltmeister Kroatien aus dem Turnier geflogen wäre. „Das wäre auf jeden Fall dann eine der Enttäuschungen des Turniers.“

Autor

 

Bilder