EM am Samstag „Ich würde gegen Portugal einiges ändern“

Hofft auf einen Punktgewinn gegen starke Portugiesen: Armin Eck. Foto: FP-Archiv/Heinrich Weiss

Der Kulmbacher, der früher beim FC Bayern München und Hamburger SV gespielt hat, würde nicht nur eine deutsche Viererkette aufstellen, sondern auch nach vorne eine andere taktische Ausrichtung vornehmen.

Kulmbach - „Wir hatten gegen Frankreiche keine Lösungen parat, vor allem haben Anspielstationen gefehlt.“ Der frühere Bundesligaspieler Armin Eck sieht den ersten EM-Auftritt der Löw-Truppe gegen Frankreich nicht so positiv wie manch andere Experten. So habe Kroos im Mittelfeld fast nur einen Defensivpart gespielt. „Gegen die drei Raketen von Frankreich brauchst du im Mittelfeld dann doch mehr als nur einen Spieler wie Gündogan.“ Was den Kulmbacher vor allem am Gegner Frankreich fasziniert hat: „Die haben viel Kontrolle im Spiel und spielen einfach erfolgreichen Fußball.“

Im Spiel Deutschland gegen Portugal (Samstag, 18 Uhr, ZDF/MagentaTV) hofft Armin Eck, dass der Bundestrainer einige Umstellungen vornimmt. „ Ich würde gegen Portugal einiges ändern. Wir müssen vor allem mit einer Viererkette spielen“, sagt Eck, der bekennt, dass er „kein Freund der Dreierkette“ sei. Denn: „Alle Topteams auf Vereinsebene und auch bei den Nationalmannschaften spielen Viererkette.“ Dort würde er neben Gosens, Hummels und Rüdiger entweder Ginter oder Can auf die rechte Seite stellen. Und Kimmich? „Der muss auf eine Doppelsechs mit Gündogan oder Kroos.“ Und Thomas Müller bräuchte im Spiel nach vorne mehr Freiheiten. „Der ist ein Freigeist, den würde ich auf der Zehn spielen lassen.“ Dazu würde er außen Gnabry und Sane oder Havertz bringen, und ganz nach vorne Werner stellen.

Aber auch das würde noch kein Erfolgsrezept für einen deutschen Sieg gegen den Europameister von 2016 bedeuten. Denn: „Die Portugiesen haben neben Ronaldo eine Vielzahl an starken Spielern und sind für mich einer der Titelfavoriten. Deshalb tippe ich auf ein 1:1.“ Das würde noch alle Chancen auf das Achtelfinale bedeuten, denn im abschließenden Spiel gegen Ungarn hofft Armin Eck auf einen Sieg. „Und dann würden wir im Achtelfinale gegen Finnland spielen“, witzelt der langjährige Bundesligaspieler des FC Bayern München und Hamburger SV.

Im anderen Gruppenspiel zwischen Ungarn und Frankreich (Samstag, 15 Uhr, ZDF und MagentaTV) sieht er den Weltmeister aus dem Nachbarland klar im Vorteil. „Frankreich wird noch einmal zulegen, zumal die Ausrichtung eine andere als noch gegen Deutschland sein wird. Ich tippe auf einen 2:0-Sieg für die Franzosen.“

Im Abendspiel stehen sich in der Gruppe E Spanien und Polen (Samstag, 21 Uhr, ZDF und Magenta TV) gegenüber. Zwei Teams, die am ersten Spieltag ohne Sieg geblieben waren. „Beide sind sicherlich noch steigerungsfähig. Vor allem von den Spaniern hätte ich gegen Schweden mehr als ein 0:0 erwartet.“ Dennoch sieht Eck die Iberer im Vorteil im Duell gegen Lewandowski und Co. „Spanien wird 2:1 gewinnen.“

Autor

 

Bilder