Erneut Feuer Brand in Selbitz

Sandra Hüttner , aktualisiert am 15.11.2021 - 12:07 Uhr

Flammen am Montagmorgen in Selbitz: In einem leer stehenden Industrie-Gebäudekomplex ist ein Feuer ausgebrochen. Es ist bereits das zweite Mal binnen weniger Wochen.

Selbitz – Mehr oder weniger wird hinter vorgehaltener Hand von „Brandstiftung“ gesprochen, offiziell gibt es allerdings kein Statement von Polizei oder Feuerwehr. Bereits am 29. Oktober hat es auf dem Areal der ehemaligen „Kio“, so ist es im Volksmund bekannt, gebrannt und schon damals vermuteten die Brandermittler, dass der Brand vorsätzlich gelegt worden sei. „Vor zwei Wochen war es die alte Bügelei und zum Teil der Bürotrakt, in dem heute das weitere Feuer ausgebrochen ist“, erläutert der Einsatzleiter der Selbitzer Wehr, Zugführer Harald Manig.

Am Montagmorgen gegen 6.44 brannte es dem leer stehenden Bürotrakt in der Hofer Straße 16 in Selbitz lichterloh. Nach der Alarmierung der Integrierten Leitstelle Hochfranken war die Selbitzer schon wenige Minuten später vor Ort. „Da loderten die Flammen bereits aus dem Dach“, berichtet der Einsatzleiter und listet als Feuerwehren Selbitz, Naila, Weidesgrün, Dörnthal-Sellanger, Rothenbürg sowie zur Unterstützung mit Atemschutzgeräteträgern die Wehren aus Schauenstein, Lipperts, Köditz und Marlesreuth auf.

„Zirka 100 Einsatzkräfte sind im Einsatz, hinzu kommt BRK und Polizei“, erläutert Manig. Die Löscharbeiten erfolgen ausschließlich von außen, vor allem über die Drehleiter der Nailaer Wehr. „Da keine Gefahr für Leib und Leben besteht, setzen wir auch nicht die Gesundheit unserer Brandschützer aufs Spiel und gehen kein Risiko ein“, betont der Einsatzleiter, der ergänzt, dass aufgrund der begonnenen Abrissarbeiten Strom und Gas bereits seit einiger Zeit vom Netz genommen sind.

Die Gebäude des ehemaligen Kio-Werks, später Siebdruck Weiß, ist seit zirka drei Jahren in Stadtbesitz und seit zirka vier Wochen laufen die Abrissarbeiten, die im Rahmen der Förderoffensive Nordostbayern mit 90 Prozent gefördert werden. „Ganz seltsam, ja suspekt, dass es nach rund zehn Jahren Leerstand, gerade jetzt nach Beginn der Abrissarbeiten bereits das zweite Mal brennt und auf den ersten Blick keine Brandursache zu erkennen ist“, bilanziert zweiter Bürgermeister Roland Vogel, der sich nicht erklären kann, dass es in leerstehenden Gebäuden einfach so das Brennen anfängt. „Durch die Brände kommen auf die Kommunen, die Brandschützer und entsprechendes Material zur Verfügung stellen, immense Kosten zu“, betont Vogel verärgert.

Kriminalbeamte übernahmen die weiteren Ermittlungen am Brandort. Während der umfangreichen Löscharbeiten war die Hofer Straße für den Durchgangsverkehr komplett gesperrt und es erfolgte eine großräumige Umleitung. Die Absperrungen übernahmen drei Ortswehren. Übrigens erfolgte über die Notfall-Informations- und Nachrichten-(NINA)-App eine Warnung an die Bevölkerung, dass gesundheitliche Beeinträchtigungen durch die starke Rauchentwicklung nicht ausgeschlossen werden können.

Auch über die KATWARN erfolgte eine Information. „Es gab bis dato Gott sei Dank keine Verletzten und wir verbleiben zur Sicherung der Atemschutzgeräteträger vor Ort“, erläutert der Einsatzleiter des BRK, Kreisverband Hof Oliver Andrae. Inzwischen sind Getränke und belegte Semmeln eingetroffen. Derweil sind die Brandschützer seit zweieinhalb Stunden im Einsatz. Und immer wieder dringen Flammen aus dem Dach des alten Bürogebäudes. Von der Drehleiter aus wird das Dach geöffnet und dann mit Hochdruck gelöscht. Dabei steigen immer wieder dicke Rauchwolken auf, die auch über die nahegelegene Bahntrasse ziehen.

Zur Brandursache hat die Kripo Hof die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise. Wem im Zusammenhang mit dem Brandgeschehen verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Hofer Straße nördlich der Bahngleise aufgefallen sind, wird gebeten, sich unter Telefon 09281/7040 zu melden.

 

Bilder