Fahrendes Waffenlager Selber Zöllner machen große Augen

Das Foto zeigt lediglich einen Teil der sichergestellten Gegenstände. Foto: Kontrolleinheit Verkehrswege Selb des Hauptzollamts Regensburg

Selbst die erfahrenen Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege Selb staunten nicht schlecht, als sie einen Blick in das Auto warfen. Dieses kontrollierten sie vor Kurzem am Grenzübergang Waldsassen.

Die Selber Zöllner überprüften vor Kurzem ein Auto am Grenzübergang Waldsassen. Darin saßen vier Personen, die gerade in die Bundesrepublik einreisten.

Gegenüber den Zollbeamten meinte das Quartett, es habe lediglich eine Stange Zigaretten an Bord. Doch die Beamten trauten dem nicht und inspizierten das Auto genauer.

Im Fahrzeuginnenraum befanden sich:

  • 50 Schlagringe,
  • fünf Springmesser (Klingenlänge jeweils neun Zentimeter),
  • ein Butterflymesser (Klingenlänge neun Zentimeter),
  • zwei Stahlruten,
  • zwei Faustmesser,
  • einen griffbereiten, nicht geladenen, Schreckschussrevolver (Keiner der Reisenden konnte einen erforderlichen Waffenschein vorweisen.),
  • eine CO2-Pistole, ohne Kennzeichnung, mit einer Reichweite von etwa 275 Metern,
  • zwei Plastikdosen mit jeweils 1500 Metallkugeln, die zur CO2-Pistole gehören,
  • vier CO2-Kartuschen,
  • sieben, teilweise als Taschenlampen getarnte Elektroschocker,
  • eine gefälschte Markenuhr,
  • Feuerwerkskörper, die die Personen nicht besitzen dürfen, sowie
  • eine geringe Menge Marihuana.

Die Beamten stellten die Gegenstände sicher. Die Männer müssen sich nun wegen Verstöße gegen das Betäubungsmittel-, Waffen-, Sprengstoff- und Markengesetz verantworten.

Autor

 

Bilder