Fast ausverkauft Wölfe feiern Sonderzug-Comeback

Die Fans der Wölfe sind voller Vorfreude auf die große Reise nach Ravensburg. Foto: Mario Wiedel

Am 28. Dezember gehen die Selber Anhänger erstmals sei Januar 2018 wieder auf gemeinsame Reise. Das Ziel ist Ravensburg, der Zug mittlerweile fast ausverkauft. Knapp 600 Fans wollen eine große Party zelebrieren.

Nach den überraschenden Siegen in Bad Nauheim (5:1) und gegen die Dresdner Eislöwen (2:0) gibt es noch eine weitere positive Meldung von den Selber Wölfen. Der Sonderzug am 28. Dezember nach Ravensburg ist fast voll belegt. Von 583 zur Verfügung stehenden Plätzen sind nur noch neun frei. „Wir sind natürlich sehr zufrieden“, sagt Fanbeauftragter Fabian Melzner, der mit der überwältigenden Resonanz auch die Bemühungen des Organisationsteams belohnt sieht. Die große Anmeldewelle am Anfang sei zwar ausgeblieben, aber der Zug habe sich dann stetig gefüllt. Erstmals seit Anfang Januar 2018 rollt damit wieder ein Wölfe-Sonderzug. Letztes Ziel war damals Rosenheim. Gut 1000 Selber Anhänger, davon 570 mit dem Sonderzug angereist, hatten in Oberbayern zusammen mit den Starbulls-Anhängern eine riesengroße Party gefeiert. So stellt sich das Melzner auch beim Ausflug nach Ravensburg vor. „Ich erwarte ein ähnliches Eishockeyfest wie in Rosenheim.“

Die Kontakte zu den Ravensburg Towerstars sind längst geknüpft. „Der Verein muss den Gäste-Fanblock vergrößern, sonst passen nicht alle Selber Anhänger rein. Und das Fanprojekt macht für uns extra einen Glühweinstand“, berichtet Melzner, der auch den Sponsoren für die Unterstützung dankt und bis Anfang Dezember auf Klärung hofft, wann genau sich der Zug aus Marktredwitz und Hof in Richtung Oberschwaben aufmacht. „Da stehen unsere Zugfirma und die Deutsche Bundesbahn gerade in Verbindung. Es müssen ja die Gleise bestellt werden“, erklärt der Wölfe-Fanbeauftragte, der von einer Abfahrt „grob um die Mittagszeit“ ausgeht.

Dass es überhaupt wieder klappt in mit einer Sonderzugfahrt – der insgesamt fünften seit 2013 – sei nach der Corona-Pandemie gar nicht so selbstverständlich. Andere Standorte hätten bereits absagen müssen – zuletzt Dresden die geplante Fahrt nach Bad Nauheim. „Wir sind bei einem Treffen der DEL2-Fanbeauftragten in Regensburg schon etwas schief angeschaut worden, als wir von unserem Sonderzug-Plan erzählt haben.“ Dass der Zug jetzt so gut wie ausverkauft ist, zeugt auch vom grandiosen Zusammenhalt der Selber Fans, wenn es denn darauf ankommt.

Sonderzugtrikots und Restticketsam Sonntag beim Heimspiel

Aber was macht eigentlich den besonderen Reiz einer solchen Fahrt aus? „Es ist einfach der Spaßfaktor“, sagt Melzner. Ob nun im Partywaggon ordentlich feiern, im Abteil eine Runde Schafkopf spielen oder einfach durch den Zug laufen und mit bekannten oder noch nicht so bekannten Gesichtern etwas plaudern: Jeder komme auf seine Kosten. Und die meisten der knapp 600 Selber Anhänger werden wohl einheitlich in Ravensburg einmarschieren: Das Wölfe-Fanprojekt hat wieder ein Sonderzug-Trikot in Auftrag gegeben, das im Laufe dieser Woche eintreffen und am Sonntag (erstes Bully 17 Uhr) beim Heimspiel gegen die Lausitzer Füchse verteilt wird. Auch die letzten neun noch verfügbaren Plätz im Zug können am Sonntag – sofern dann noch vorhanden – von interessierten Anhängern gebucht werden.

Autor

 

Bilder