Feier am Wochenende Wasserwacht wird 75 Jahre alt

1946 begann die Geschichte der Kulmbacher Wasserwacht im Kulmbacher Freibad, das damals noch ganz anders ausgesehen hat, aber bei der Bevölkerung nicht weniger beliebt war als heute. Foto: /Wasserwacht

Auch wenn die Retter aus Kulmbach eine große Geschichte haben, ist ihr Anliegen keineswegs alt“. Schwimmausbildung und Wachdienst in Bädern sind aktuell wie eh und je.

Kulmbach - Es ist ein besonderes Jubiläum, das die Kulmbacher Wasserwacht in diesen Tagen feiern kann: Die Ortsgruppe wird 75 Jahre alt, wie Vorsitzender Gerhard Spindler jetzt mitteilt. Am kommenden Wochenende wird gefeiert, so weit es die Corona-Regeln zulassen. „In den 75 Jahren durchlief mehr als eine Generation eine Aus- und Weiterbildung,die eine wirkungsvolle Vorbeugung sowie in der Not eine tatkräftige Hilfe ermöglicht“, fasst Ortsgruppenvorsitzender Gerhard Spindler zusammen.

Aus verschiedenen Anfängen hat sich über die Jahrzehnte eine leistungsfähige Gemeinschaft gebildet, die am Samstag bei der Jubiläumsfeier am Oberauhof auf eine bewegte Vergangenheit mit Höhen und Tiefen zurückblicken wird. Unterm Strich: „Die Wasserwacht-Ortsgruppe Kulmbach leistete Hervorragendes, übernahm Verantwortung für andere und eröffnete der Jugend Perspektiven“, sagt Gerhard Spindler über seine Truppe, die ausschließlich aus Ehrenamtlichen besteht.

Die Wasserwacht Kulmbach gebe der Jugend ein Ziel, das auch großen Einsatz und viel Engagement fordert und sie biete der Jugend einen interessanten Dienst und eine umfangreiche Ausbildung. „Die jugendlichen Mitglieder der Ortsgruppe, die unterstützend neben den aktiven Mitgliedern mitarbeiten, haben die Möglichkeit in der Ortsgruppe ihre Freizeit sinnvoll zu verbringen und neben ihrer Ausbildung kameradschaftlichen Gemeinschaftssinn zu anderen zu erfahren.“

Für Gerhard Spindler steht fest: „Es war uns immer ein oberstes Anliegen, neben dem Wasserrettungsdienst, auch Schwimmkurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene durchzuführen.“ Spindler weist darauf hin, dass diese Schwimmkurse immer gut besucht waren und erfolgreich abgeschlossen wurden. Aber auch die Ausbildung Jugendlicher zum Rettungsschwimmer sei der Wasserwacht-Ortsgruppe Kulmbach immer am Herzen gelegen. Zahlreiche Übungen und Kurse fanden statt.

Viele Aktive leisteten in den zurückliegenden Jahren im Freibad sowie im Hallenbad viele ehrenamtliche Stunden, um das hauptamtliche Personal in der Wasseraufsicht zur Sicherheit der Badegäste mit zu unterstützen. Wehmut kommt auf, wenn Spindler auf den Rückzug der Wasserwacht aus der Badeaufsicht an der Kieswäsch zu sprechen kommt. „Am Oberauhof war die Wasserwacht über 31 Jahre selbstverantwortlich für den Wasserrettungs- sowie Sanitätsdienst. Ein Gutachten der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen, durch die Stadt Kulmbach beauftragt, wobei es um die Verkehrssicherungspflicht und rechtliche Vorgabe ging, veranlasste den Stadtrat, die Wasserrettung durch die Wasserwacht Kulmbach am Oberauhof einzustellen. Diese Entscheidung bedauern die Aktiven der Ortsgruppe sehr.“ Nach Ansicht der Ortsgruppe hätte man durchaus einen geregelten Wasserrettungs- sowie Sanitätsdienst mit kleinen Änderungen in gewohnter Weise durchführen können.

Es werde am kommenden Wochenende keine große Jubiläumsfeier stattfinden. Die Corona-Pandemie lasse das nicht zu. Aber man werde sich im Kreise der Aktiven, Jungmitglieder sowie Fördermitglieder am Samstagnachmittag unter Berücksichtigung der bestehenden Hygieneregeln zu einer kleinen Feier zusammenfinden, um Rückblick zu halten auf eine schöne vergangene Zeit. „Im Jubiläumsjahr kann die Ortsgruppe auf eine erfolgreiche Arbeit zurückblicken“, ist Spindler überzeugt. Die Veranstaltung ist verbunden mit Ehrungen und Überreichung von Ausbildungsnachweisen. Am Tag vorher wählen die Mitglieder der Ortsgruppe einen neuen Vorstand, der sich dann am Samstag vorstellen wird. red

 

Bilder