FFC Hof Eller kommt – was macht Nemcova?

Sabine Sattler (links) aus der sportlichen Leitung des FFC Hof übergibt Neuzugang Laura Eller ihr neues Trikot. Foto: FFC Hof

Nach dem Aufstieg in Liga drei bastelt die Führung des FFC Hof seit geraumer Zeit am Regionalligakader. Der erste Neuzugang ist fix, weitere Personalien sind aber noch offen.

Mittelfeldspielerin Laura Eller ist der erste offizielle Neuzugang des Bayernligameisters und frischgebackenen Aufsteigers in die Regionalliga, FFC Hof. Die 22-jährige ist auf der Sechser- oder Spielmacherposition zuhause und laut Siegfried Penka, dem Vorsitzenden des FFC Hof, „eine absolute Verstärkung für das Mittelfeld.“ Eller wechselt vom SV Neusorg ins Ossecker Stadion. Vor ihrer Station beim oberpfälzischen Landesligisten spielte sie in der Jugend des 1. FC Nürnberg und durchlief alle Auswahlmannschaften des Bayerischen Fußball Verbands. Bei ihrer beruflichen Zukunft in der Saalestadt ist der FFC Hof für die Speichersdorferin erste Wahl.

Es bleibt nur die Frage, ob sie in der kommenden Saison neben Alcbeta Nemcova auflaufen wird, oder vielleicht den Abgang der spielstarken Tschechin kompensieren muss. Nemcova liebäugelt mit einem Wechsel nach Österreich zum Linzer ASK. Entschieden ist aber noch nichts. „Der LASK spielt derzeit als ungeschlagener Oberösterreichischer Landesligameister noch in der Relegation um den Aufstieg in die zweite österreichische Bundesliga. Sollte der gelingen, deutet wahrscheinlich alles auf einen Abschied von Betty aus Hof“, so Penka, der aus persönlichen Gesprächen dennoch etwas Hoffnung auf den Verbleib der Tschechin hat. „Sollte es der LASK nicht schaffen, dann will sie offenbar nicht nur in Hof bleiben, sondern noch eine befreundete Spielerin herlotsen, mit der sie sonst in Österreich gemeinsam gespielt hätte.“

Das entscheidende Spiel für Linz steigt am Samstag um 17 Uhr in Preding. Der Vorteil liegt in dieser Partie beim gastgebenden Landesligameister der Steiermark. Im Dreier-Turnier mit dem Kärntner Meister Oberglan hatte Preding gewonnen, Linz nur unentschieden gespielt. Jetzt hofft Penka natürlich, dass dem Linzer ASK der benötigte Sieg im Spiel mit Preding nicht gelingt. „Es wäre schon schön, wenn Eller eine zusätzliche Verstärkung und nicht nur Ersatz wäre.“

Ohnehin zweifelt der FFC-Vorsitzende am sportlichen Wert, den ein Wechsel für Nemcovas Weiterentwicklung darstellen sollte. „In Deutschland spielen wir nun mal ein anders Niveau als in Österreich. Nehmen wir den Erstligisten FC Bergheim. Den haben wir vor einiger Zeit in einem Turnier als Bayernligist geschlagen. Aber wer weiß – vielleicht klappt es ja, dass Betty bleibt.“

Unabhängig von der Personalie Nemcova hat die sportliche Leitung des FFC Hof aber noch weitere Eisen im Feuer. So wird gemunkelt, dass demnächst die Verpflichtung eines jungen Torhüterinnentalents vermeldet werden kann. „In der dritten Liga brauchen wir einfach zwei starke Hüterinnen“, so Penka. „Mit Sina Wunderlich und Sarah Kirsch haben wir zwar zwei Spitzenmädels, aber Sina fällt eben noch länger aus. Da ist klar, dass wir etwas tun müssen.“

Auch in der Offensive sind die Planungen beim Aufsteiger noch nicht abgeschlossen. Dabei „kämpft“ die FFC-Führung unter den erschwerten Bedingungen, dass es in Oberfranken und Umgebung eben nicht so geballt hochklassigen Frauenfußball gibt, wie in anderen Regionen. Trotzdem laufen bereits weitere intensive Gespräche.

„Wir sind schon länger mit der ein oder anderen Stürmerin in Kontakt. Auch die Mädels, von denen ich rede wären eine echte Verstärkung für die Regionalliga. Allerdings sind wir da noch nicht so weit fortgeschritten, um es als spruchreif bezeichnen zu können“, ist Penka mit der Aussicht auf die neue Serie aber hoffnungsvoll. „Wenn alles so klappen würde, wie ich es mir vorstelle, hätten wir in der nächsten Saison eine richtig gute Mannschaft zusammen.“

Autor

 

Bilder