Fohrenreuth Rasante Strohballen-Formel 1

Jürgen Henkel

Das Spektakel lockt Hunderte Zuschauen  nach Fohrenreuth. Die Freiwillige Feuerwehr hatte einen lustigen Parcours vorbereitet, den 13 Teams begeistert meisterten. 

Mit einem heißen Spektakel bei ebenso heißen über 30 Grad unter strahlend blauem Himmel lockte die Freiwillige Feuerwehr Fohrenreuth am Sonntag Hunderte von Schaulustige auf ihr Feuerwehrfest in dem Rehauer Ortsteil.

Die Attraktion des Nachmittags: die Neuauflage der Strohballen-Formel 1 in der Ortsmitte zwischen den beiden Weihern. Gleich 13 Teams meldeten sich an, darunter zwei reine Frauen-Teams, um den lustigen Parcours zu meistern, den Vorsitzender Markus Täubert und sein Team von der Feuerwehr für die Teilnehmer vorbereitet hatten. 
Es galt jeweils einen großen Strohballen über den Dorfplatz zu rollen,  auf einer festgelegten Bahn. Das war durchaus anstrengend. So ging es zunächst etwas bergauf. Dort winkte jeweils ein „Boxenstopp“ mit Bier. Dann ging es weiter, am Spielplatz vorbei und zwischen beiden Teichen wieder nach unten. Hier musste der Strohballen mit besonderem Geschick gelenkt werden, drohte er doch, hügelabwärts zu beschleunigen. Über allem schwebte die launige Ankündigung Täuberts bei der anfänglichen Tourbegehung mit allen Teams: „Achtung! Eins sag ich euch: Wer den Strohballen in den Teich schmeißt, den schmeiß ich gleich hinterher.“

Doch nicht nur dies: Für jeweils ein Mitglied der fünfköpfigen Teams wurde es auch ein ausgesprochen nasses Vergnügen. Galt es doch, ein kleines Schlauchboot vom einen Ufer des Dorfweihers zum anderen zu bugsieren –  egal wie! Hier gab es besonders sportliche Einlagen zu bewundern. Manche sprangen vom Ufer in ganzer Breitseite auf das kleine Boot. Für die meisten endete dieses Vergnügen im frischen Nass. Aber Hauptsache, das Boot kam an der anderen Seite an: gerudert, gezogen oder geschoben. 

Hunderte von Zuschauern bevölkerten Fohrenreuth und amüsierten sich über diese ganz besondere „Formel 1“. Bei kühlen Getränken und leckeren Speisen konnten alle den Nachmittag genießen. Die Freiwillige Feuerwehr Quellenreuth sicherte sich  mit sensationellen zwei Minuten und 57 Sekunden den Sieg. Das Team durfte sich über ein 30-Liter-Fass Bier als Siegesprämie freuen.

Die Teams  stammten alle aus der Region und hatten äußerst fantasievolle Namen. Dies reichte von „Die Mützn“, die mit Weihnachtsmützen beschirmt auftraten, über „Gutsverwalter und Knechte“, „Scheiße aus Strom-Lang“, „Ich will nicht“ und „Maßkrugmord“ bis hin zum „Gipfelexpress“ und den reizenden „Rotkäppchen“. Eine reine  Frauenmannschaft waren die  „Schwarzenbächer Madler“. Auch dank des strahlenden Sommerwetters und der guten Laune aller Akteure und des Helferteams um den Vorsitzenden  Markus Täubert war die Neuauflage der Strohballen-Formel 1 äußerst gelungen und sorgte für viel Heiterkeit. 

 

Bilder