Fotoausstellung Fotografien als Hommage an die Festspielzeit

Sophia Goldner
Die Besucher nehmen sich viel Zeit, um Florian Miedls Werke auf sich wirken zu lassen. Foto: Sophia Goldner/Sophia Goldner

Im Outlet Center in Selb gibt es aktuell eine Ausstellung des Fotografen Florian Miedl. Sie bietet einen Rückblick auf die Luisenburg-Saison 2022.

Die diesjährige Spielzeit ist zwar vorbei, die Erinnerungen an die spektakulären Aufführungen auf der Luisenburg bleiben aber. Dafür hat der Fotokünstler Florian Miedl gesorgt. In seiner Ausstellung „Zeitelmoos und die Luisenburg-Festspiele“ repräsentieren 29 wunderschöne Fotografien die einmalige Atmosphäre der Naturbühne.

Ausstellung im Outlet Center in Selb

Die beeindruckenden Werke des Fotografen sind noch bis zum 27. November auf 161 Quadratmetern im Outlet Center in Selb zu sehen. So zeigen die Bilder eine aufregende Kombination aus dem mystischen Moorgebiet Zeitelmoos im Fichtelgebirge und dem gleichnamigen Theaterstück bei den Luisenburg-Festspielen. Auch die anderen Stücke der vergangenen Spielzeit leben in Miedls Fotografien auf. Sie zeigen unter anderem die tanzenden Nonnen aus „Sister Act“, artistische Szenen aus Shakespeares „Sturm“ und die verrückten Kostüme aus dem Familienmusical „Trolle unter uns“. Ergänzend zu den Fotografien steht im Ausstellungsraum ein Fernseher, auf dem Filmmaterial von den Aufführungen läuft.

Florian Miedl zeigt zur Eröffnung der Ausstellung am Montag Dankbarkeit: „Ich hatte noch nie eine Ausstellung mit so vielen Bildern auf einer so großen und zugleich exponierten Fläche.“ Glücklich, ein Teil der Luisenburg-Familie sein zu dürfen, blickt er zu diesem Anlass auf zehn Jahre Zusammenarbeit zurück. Aufgrund dieses Jubiläums richtet Christof Kaldonek, Dramaturg der Luisenburg-Festspiele, lobende Worte an den Fotografen: „Florian Miedl ist ein sau-guter Fotograf.“ Kaldonek geht genauer auf seine Aussage ein, indem er humorvoll beschreibt, was einen solchen Fotografen ausmacht. Er nennt beispielsweise gute Waden, eine gesunde Verdauung, den moralischen Kompass und die bedingungslose Liebe zu den Luisenburg-Festspielen.

Liebe zur Luisenburg

„Es ist jedes Jahr aufs Neue ein Erlebnis, die einzigartige Atmosphäre auf der Luisenburg zu fotografieren“, schwärmt Florian Miedl. Er denkt dabei vor allem an das Zusammenspiel von Natur und Theater. „Der Nebel, die Felsen und gleichzeitig diese fantastische Bühne sind für mich immer wieder beeindruckend.“ So wie Florian Miedl seine Liebe zur Luisenburg ausdrückt, spiegelt sie sich auch in seinen Werken wider: Sie sind vielfältig, kreativ und naturverbunden.

Wertschätzung für die Arbeit des Fotografen, der auch für unsere Zeitung Bilder macht, zeigt das große Publikum zur Ausstellungseröffnung. Die Leute gehen langsam von Bild zu Bild, lassen die Werke auf sich wirken. Sie führen intensive Unterhaltungen zu den Bildern und sind gleichzeitig voller Vorfreude auf die nächste Luisenburg-Saison.

Im Hintergrund sorgen Max Hager und Simon Pachali von den Melodramatic Fools mit Gitarrenmusik für ein gemütliches Ambiente.

Für die Planung und Durchführung der Veranstaltung waren der Förderverein Fichtelgebirge und die Luisenburg-Festspiele zuständig. Ihr Ziel: die Stärkung der regionalen Identität. Das ist durch die Ausstellung geglückt. Denn obwohl die Spielzeit 2022 der Luisenburg-Festspiele vorbei ist, bleiben die Erinnerungen als Fotos erhalten.

 

Bilder