Freiwillige Feuerwehr Selb 150 Jahre Sicherheit für Selb

Das Organisationsteam der Feuerwehr Selb: Stefanie Schmidt, Steffen Guttau, Michaela Schmidt und Mario Hoffmann bereiten das 150. Jubiläum vor. Foto: /Andreas Godawa

Die Freiwillige Feuerwehr der Porzellanstadt feiert in diesem Jahr ein beachtliches Jubiläum. Das tun die Ehrenamtlichen natürlich mit denen, die sie beschützen.

Wer 150 Jahre lang Menschen aus den Flammen gerettet, Verletzte geborgen, Eingeklemmte aus Autowracks geschnitten und Brände gelöscht hat, darf auch einmal feiern. Die ehrenamtlichen Helfer der Feuerwehr Selb wollen genau das tun – zusammen mit denen, in deren Dienst sie sich tagtäglich stellen: der Selber Bevölkerung.

Drei große Feiern

Am Nachmittag des 1. Dezember 1872 erklärten sich 60 Männer bei der Gründungsversammlung im Rathaussaal bereit, bei der Freiwilligen Feuerwehr mitzumachen – zum Schutz der Allgemeinheit. Dieses Gründungsdatum will die Wehr 2022 mit mehreren Veranstaltungen begehen: einem großen Fest am Samstag, 14. Mai, an der Werner-Schürer-Wache, einer historischen Präsentation und einer Schauübung beim Bürgerfest am Samstag, 28. Mai, sowie einem Festkommers am 3. Dezember im Rosenthal-Theater.

Um die Organisation im engeren Sinn kümmert sich ein Vierer-Team: Neben Kommandant Mario Hoffmann und Brandmeister vom Dienst Steffen Guttau sorgen Michaela Schmidt und Stefanie Schmidt für einen reibungslosen Ablauf der Vorbereitungen. Letztere hat auch das Motto des Jubiläums und das dazu passende Logo entworfen: „Selb ist sicher – seit 150 Jahren“.

Kameradschaft und Freundschaft

Das Team steht aber nicht alleine da: „Alle packen mit an, jeder hat seine Aufgabe“, sagen die beiden Frauen. Und genau das ist es auch, was die Wehr – neben ihrer Ausrüstung und ihrem Ausbildungsstand – im Jubiläumsjahr nach außen tragen möchte: die Kameradschaft und die Freundschaft.

Los geht es am 14. Mai um 14 Uhr mit dem großen Geburtstagsfest. Auf die großen und kleinen Besucher wartet ein umfangreiches Programm. So präsentiert die Feuerwehr natürlich ihre Fahrzeuge und ihre Ausrüstung, für die Kleinen gibt es Blaulicht-Rundfahrten, eine Hüpfburg, eine Spritzwand, Schießbude, Pfeilwerfen und ein Kinderkarussell. Musikalisch wird das Feuerwehrfest ein kleiner Vorgeschmack auf das Wiesenfest werden, denn mit dabei sind von 16 bis 17 Uhr der Spielmanns- und Fanfarenzug Selb und von 17 bis 21 Uhr die Egertaler Blaskapelle. Und ab 21 Uhr steigt dann noch die Party mit DJ Oli.

Hungern und dürsten muss natürlich auch niemand: Ähnlich wie beim Selber Heimatfest gibt es unter anderem Grill- und Fischspezialitäten, Leckereien aus Südtirol, Süßes und Eis – und sogar die echte und einzige Hackl-Schnapsbude.

„Wir sind zwar die Selber Feuerwehr, aber wir sehen uns natürlich auch in der Region verankert“, sagt Steffen Guttau. Deswegen sind am 14. Mai selbstverständlich alle Interessierten aus der ganzen Region eingeladen.

Werdegang von 1872 bis heute

Zum Bürgerfest am 28. Mai wird sich die Wehr zwischen dem Rathaus und dem Sparkassenplatz auf der Ludwig- und der Bahnhofstraße präsentieren. Und das zum einen ganz der Geschichte verpflichtet mit einer historischen Fahrzeugschau, zum anderen ganz modern mit einer Schauübung. „Wir wollen hier den Werdegang von 1872 bis heute darstellen“, sagt Kommandant und Stadtbrandinspektor Mario Hoffmann. Der Festkommers im Dezember wird die Feierlichkeiten des Jahres abschließen.

Mitglieder gewinnen

Für das Organisationsteam, das bereits im September 2020 die ersten Ideen entwickelt hat und dann verstärkt seit Ende 2021 in die Planung eingestiegen ist, steht eines im Mittelpunkt. „Wir möchten zeigen, wie gut die Kameradschaft ist und was man als ehrenamtlicher Helfer bewegen kann“, sagt Stefanie Schmidt. Und natürlich will die Wehr auch neue Mitglieder gewinnen – Jugendliche und ältere Quereinsteiger für den Dienst, aber auch passive Mitglieder als Förderer. Die Selber Wehr hat aktuell über 70 aktive Mitglieder und über 200 passive Unterstützer. „Wir möchten die Menschen animieren mitzumachen, ganz nach dem Motto: retten, löschen, bergen, schützen.“ Jeder kann sich einbringen, ist auch Michaela Schmidt überzeugt, ganz nach seinem persönlichen Können und Wissen. Die Gemeinsamkeit zeichne die Wehr aus – im Einsatz, bei den Aus- und Fortbildungen und natürlich auch in der Gesellschaft. „Wir möchten das Engagement nach außen tragen. Denn was die Feuerwehren für die Gesellschaft leisten, ist unbezahlbar“, sagt Stefanie Schmidt, die selbst 15 Jahre im aktiven Dienst war.

Für sich und die Jubiläumsveranstaltungen wirbt die Wehr auch in den sozialen Medien. Geplant sind außerdem eine Broschüre zur Geschichte und ein neuer Imageflyer. Jetzt steht aber erst einmal das große Fest am 14. Mai an – mit den Selbern und für die Selber.

Autor

 

Bilder