Hof rettet Punkt Auf den Kapitän ist Verlass

Christian Dreßel

Tom Feulner, Spielführer der SpVgg Bayern Hof, verhindert mit seinem Doppelpack einen Niederlage gegen den Aufsteiger aus Kornburg (2:2). Der TSV war auf der Grünen Au zweimal in Führung gegangen.

Die für die Hausherren eminent wichtige Partie im Abstiegskampf der Bayernliga Nord gegen den TSV Kornburg begann mit einer Viertelstunde Verspätung, da die Mittelfranken bei ihrer Anreise im Stau standen. Auf der Grünen Au waren die Gäste dann jedoch von Anfang an präsent. Bereits nach zwei Minuten musste Heimtorwart Vladyslav Vertiei einen gefährlichen Abschluss von Janis Sauer aus spitzem Winkel parieren. Der Kornburger hatte sich zuvor entlang der Grundlinie gegen die Hofer Hintermannschaft durchsetzen können. Die SpVgg Bayern Hof wurde ihrerseits in der achten Minute zum ersten Mal offensiv auffällig: Nach einer Ecke wurde ein Abschluss von Hendrik Geiler, der ebenso wie Tim Scherbaum, Fabian Krantz und Hüseyin Durkan von Cheftrainer Mikhail Sajaia wieder in die Startelf beordert worden war, gerade noch von einem TSV-Verteidiger geblockt.

Im Anschluss entwickelte sich ein offenes Spiel mit zahlreichen Gelegenheiten für Tempogegenstöße auf beiden Seiten. Der aufgrund der Regenfälle tiefe Platz sorgte aber für zu viele Ungenauigkeiten. Vertiei konnte in der 15. Minute bei einem langen Ball in letzter Sekunde mit einer Fußabwehr klären.

Drei Tore in 17 Minuten

Den Hofern war ihre Motivation in dieser bedeutsamen Partie zu jeder Zeit anzumerken, doch sie suchten nach vorne zu oft die kompliziertere Lösung und machten sich so das Leben selbst schwer. Wie es gehen kann, zeigte ein kurz ausgeführter Freistoß nahe der Mittellinie, den Scherbaum auf Ferdinand Seifert spielte, der wiederum umgehend Geiler in die Tiefe schickte. Dessen Hereingabe in die Mitte stellte Gästeschlussmann Arthur Ockert allerdings vor keine große Herausforderung. Die Gäste machten es auf der Gegenseite in der 20. Minute besser: Tim Olschewski machte einen hohen Ball mit viel Körpereinsatz und ein wenig Glück gegen die indisponierte Hofer Verteidigung fest und schickte dann Stanislaus Herzel, der flach und platziert zur Kornburger Führung traf.

Sieben Minuten später konnte Vertiei Cristian Seiwerth gerade noch so an der Grundlinie stoppen. Fast im direkten Gegenzug besorgte Kapitän Tom Feulner, den zu diesem Zeitpunkt verdienten Hofer Ausgleich. Bei einer Überzahlsituation hatte er eigentlich gleich zwei Anspielstationen, entschied sich aber goldrichtig selbst am Ball zu bleiben. Denn Feulner schlug noch einen Haken, bevor er den Ball gefühlvoll mit der Innenseite aus 18 Metern im linken Toreck unterbrachte (34.) – Gästeschlussmann Ockert streckte sich vergeblich. Nur eine Minute später hatte der an diesem Tag extrem zweikampfstarke Abräumer Nico Schmidt, der obwohl angeschlagen die 90 Minuten durchzog, die Chance nachzulegen, doch sein schwacher Abschluss trudelte am Pfosten vorbei. Dann schlugen erneut die Kornburger zu: Eine präzise Flanke von Seiwerth köpfte Maximilian Zischler aus vollem Lauf unbedrängt in den Hofer Kasten (37.), Vertiei konnte aufgrund der geringen Torentfernung keine Reaktion zeigen. Die 2:1-Führung nahm der TSV anschließend auch mit in die Pause. „Die Kornburger waren brutal effektiv, machen aus ihren beiden großen Gelegenheiten auch zwei Tore. Wir machen leider bei beiden vorher individuelle Fehler, aber das ist menschlich. Ich mache den Jungs keinen Vorwurf“, sagte Sajaia im Nachgang der Partie.

Halbzeitwechsel bringen wieder Schwung

Er reagierte auf den Rückstand mit zwei Wechseln, nahm den glücklosen und schwachen Durkan für Maximilian Weiß herunter und ersetzte Marian Schubert durch Vadym Zhuk und stellte auch taktisch um. Und Weiß fügte sich gleich prächtig ein: Er scheiterte jedoch mit einer Doppelchance (46.), als seine beiden unmittelbar aufeinanderfolgenden Flachschüsse aus zehn Metern erst von einem Verteidiger geblockt und dann von Ockert pariert wurden. Hof blieb aber dran: Die anschließende Ecke fand den starken Weiß, der aus dem Halbfeld in den Strafraum flankte, wo der Ball von einem Kornburger mit der Hand gespielt wurde. Auch Hofs Trainer war mit seinem Joker hinterher zufrieden: „Er war lange verletzt und braucht Fitness. Heute war er gleich nach seiner Einwechslung voll da, das war richtig gut.“

Zum Strafstoß trat Spielführer Feulner an, der in Ockert jedoch seinen Meister fand. Glücklicherweise sprang der Ball aber wieder vor die Füße des Hofers und den Abpraller bugsierte der über die Torlinie zum erneuten Ausgleich (48.). Vier Minuten später hätte der Kapitän sogar seinen Hattrick perfektmachen können, doch nach einem Heber von Seifert schloss er per Kopf zu zentral ab. In der 65. Minute hatte Hof dann Glück, als ein Kopfballtreffer der Kornburger wegen Abseits nicht anerkannt wurde.

Ein Abschluss von Yuma Mukoyama aus halbrechter Position rauschte im Gegenangriff nur knapp am langen Torpfosten vorbei. In der 70. Minute konnte Hofs Vertiei im Anschluss an einen Freistoß nicht richtig zupacken, doch kein Kornburger konnte daraus Kapital schlagen. Auf der anderen Seite hätte Zhuk die Heimelf nach einer verlängerten Weiß-Ecke in Führung bringen müssen, aber sein Kopfball im Fünfmeterraum verfehlte sein Ziel (77.). „Es war die große Chance, das Spiel heute zu gewinnen. Ich denke, der TSV nimmt den Punkt deswegen hier glücklich mit“, bedauerte Sajaia. Die Kornburger blieben über Konter im Ansatz gefährlich, ließen jedoch die letzte Konsequenz vermissen.

Weitere klare Gelegenheiten blieben allerdings auf beiden Seiten bis zum Schlusspfiff Mangelware. So endete die Partie letztlich mit einem leistungsgerechten Unentschieden, das den Mittelfranken sicherlich mehr weiterhilft als der SpVgg Bayern. Die muss sich damit begnügen, zumindest eine hervorragende Moral gezeigt zu haben.

SpVgg Bayern Hof: Vertiei – Kasper, Schmidt, Durkan (Weiß 46.), Seifert, Mukoyama, Scherbaum, Krantz, Geiler (Zahynailov 82.), Feulner, Schubert (Zhuk 46.).

TSV Kornburg: Ockert – Schuster, Ammon (Klier 64.), Olschewski (Kirschner 64.), Seiwerth (Schulik 81.), Herzel, Oppelt, Janz, Burgutzidis, Sauer (Peuntinger 69.), Zischler (Seiler 77.).

Schiedsrichter: Andreas Stolorz (Irchenrieth). – Zuschauer: 300. – Tore: 0:1 Herzel (20.), 1:1 Feulner (34.), 1:2 Zischler (37.), 2:2 Feulner (48.).

 

Bilder