Fußball-Bayernliga Nord Bittere Hofer Niederlage

Hoch das Bein: Der Hofer Andreas Knoll (links) und der Bamberger Dominic Fischer, der in der 72. Minute wegen Foulspiels die Rote Karte erhielt. Foto: SPP

Der Fußball-Bayernligist holt bei der DJK Don Bosco Bamberg erst einen Drei-Tore-Rückstand auf, um dann doch 3:4 (0:3) zu verlieren. Der Siegtreffer fällt zwei Minuten vor Schluss und entspringt zu allem Überfluss einem Foulelfmeter.

Bamberg - „Das ist einfach nur schade für die Mannschaft.“ Roman Pribyl ringt noch nach Worten. Der Trainer der SpVgg Bayern Hof dürfte sich zuvor an der Linie des Kunstrasenplatzes in Bamberg wie bei einer Fahrt in einer Achterbahn gefühlt haben. Erst 0:3 zurück, dann 3:2, eine Rote Karte für einen Bamberger, noch 20 Minuten zu spielen, der Ausgleich zehn Minuten vor dem Ende – doch statt des Hofer Siegtreffers fällt dann doch das Tor für die Gastgeber zum 4:3 – zwei Minuten vor dem Schlusspfiff durch einen verwandelten Foulelfmeter. Was für eine Dramaturgie.

„Wir haben die erste halbe Stunde gut mitgespielt“, steigt Pribyl dann doch in die Spielanalyse ein. „Doch die Viertelstunde vor der Halbzeit haben wir dann regelrecht verpennt und uns drei Tore eingefangen.“

Es ging dann Schlag auf Schlag: In der 29. Minute kommt Dominik Sperrlein im Strafraum völlig frei zum Kopfball – 1:0. Das zweite Tor fällt nach einem Flankenlauf über links, die Hereingabe verwandelt Marc Eckstein – 2:0. Und dann traf in der 42. Minute auch noch der DJK-Toptorjäger Simon Allgaier zum 3:0. Erneut war der Hofer Keeper Nico Preißler machtlos.

Mit dem Drei-Tore-Vorsprung ging es in die Kabinen. Bamberg, so schien es zu diesem Zeitpunkt, ist für die Pribyl-Elf alles andere als ein gutes Pflaster. Bekanntlich war man ja in der Domstadt auch schon in der Vorrunde beim DJK-Lokalrivalen FC Eintracht Bamberg 1:7 untergegangen. Sollte selbiges Ungemach nun auch auf dem Kunstrasen bei der Deutschen Jugendkraft, so heißt die Kurzbezeichnung DJK nämlich in der Langfassung, folgen? Auf Hof dürfte nach diesen ersten 45 Minuten keiner mehr einen Pfifferling gesetzt haben, allenfalls die Höhe der Niederlage dürfte wohl unter den gut 150 Zuschauer diskutiert worden sein. Aber es sollten sich alle täuschen. Die Pribyl-Elf kam zurück – und wie.

Der Trainer schien wieder einmal die richtigen Worte in seiner Kabinenansprache gefunden zu haben. Dass die Mannschaft oftmals wie verwandelt in den zweiten 45 Minuten auftreten kann, das hat sie oft genug in dieser Saison schon bewiesen.

So wie die Bamberger in der Viertelstunde vor der Halbzeitpause wirbelten, so drehte die SpVgg Bayern Hof nach dem Seitenwechsel auf. Und wurde sofort für ihren Mut belohnt, nach vorn zu spielen. Andreas Knoll erhielt den Ball, marschierte unbehelligt durchs Mittelfeld und hielt dann aus fast 25 Metern einfach mal drauf. Der Ball rauschte ins linke untere Eck, Torwart Julian Glos schien überrascht (57. Min.). In der ersten Hälfte kaum beschäftigt, stand der DJK-Keeper nun immer häufiger im Brennpunkt. Nur sieben Minuten später unterlief ihm im Zusammenspiel mit einem seiner Abwehrspieler ein folgenschwerer Fauxpas. Die beiden Bamberger vertändelten einen Torabstoß, ein Hofer spritzte dazwischen, spitzelte den Ball zu Christian Schraps und der hatte keine Mühe, zum Anschlusstreffer einzuschieben (64.).

Die Bamberger Mannschaft war sichtlich geschockt. Nun spielte nur noch Hof. Und die DJK-Akteure wurden giftiger in den Zweikämpfen, weil sie sich nicht anders zu helfen wussten, um das Spiel der Hofer zu unterbinden. In der 72. Minute langte Dominic Fischer ein bisschen zu heftig zu, Schiedsrichter Philipp Ettenreich zückte glatt Rot.

Das spielte Hof nun in die Karten, Angriff auf Angriff rollte aufs DJK-Tor. In der 79. Minute fasste sich Nico Schmidt ein Herz, umspielte einen Gegenspieler, zog in den Strafraum und schloss die Aktion mit einem strammen Schuss ins lange Eck ab – Ausgleich, 3:3.

Nach zahlreichen Wechseln und Umstellungen kam die DJK aber nun doch noch einmal zurück. In der 88. Minute drang Sperlein in den Strafraum ein und wurde von den Beinen geholt – der Referee zeigte sofort auf den Punkt. Allgaier ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte sicher.

DJK Bamberg: Glos – Ott, Fischer, Hümmer, Spies, Baumgärtner (83. Köhn), Rosiwal(68. Pfänder), Allgaier, Wunder, Eckstein (74. Pfister), Sperlein(90. Gittel).

SpVgg Bayern Hof: Preißler – Kasper, Ismail, Schmidt, Schraps, Frey, Knoll, Seifert, Bilgin (74. Petracek), Feulner, Drewanz (90. Durkan).

Schiedsrichter: Ettenreich (Zusamaltheim). – Zuschauer: 150. – Tore: 29. Min. Sperlein 1:0, 36. Min. Eckstein 2:0, 43. Min. Allgaier 3:0, 57. Min. Knoll 3:1, 64. Min. Schraps 3:2, 79. Min. Schmidt 3:3, 88. Min. Allgaier 4:3 (Foulelfmeter). – Rote Karte: Fischer (70./DJK wegen Foulspiels). tsr/red

Autor

 

Bilder