Fußball-Bayernliga Nord Eltersdorf reichen 30 Minuten gegen Hof

Christian Dreßel
War für die Hofer zu keiner Zeit in den Griff zu bekommen: Eltersdorfs Spielmacher Lukas Schmittschmitt, der auch das 1:0 erzielte. Foto: /Peter Kotzur

Die personell umformierte SpVgg Bayern unterliegt beim Titelaspiranten 0:3 (0:3). Ausgerechnet ein Rotationsspieler wird zum Alptraum für die Sajaia-Elf.

Das erwartet schwere Auswärtsspiel hatte die SpVgg Bayern Hof in der Bayernliga Nord beim zuhause noch ungeschlagenen und sehr ambitionierten SC Eltersdorf zu bestreiten. „Wir haben ihre Qualitäten gerade über die Außen und ihr großes Tempo vorab angesprochen. Leider konnten wir sie trotzdem nicht stoppen“, fasste Mikhail Sajaia, Hofs Trainer, hinterher ernüchtert zusammen. Er hatte seine Aufstellung auch im Hinblick auf die kommenden Aufgaben gegen direkte Konkurrenten auf einigen Positionen umgebaut.

Das machte sich früh bemerkbar: Bereits nach drei Minuten waren die Gäste in der Abwehr desorientiert, sodass Moritz Fischer nach einem Steilball über die rechte Seite durchbrechen und präzise auf Lukas Schmittschmitt zurücklegen konnte. Der zog noch einmal auf und schoss den Ball scharf in die lange Ecke. Ein Hofer Abwehrbein konnte den Ball erst hinter der Linie klären – darauf macht der Linienrichter Hauptschiedsrichter Michael Freund aufmerksam, der folgerichtig das 1:0 für Eltersdorf zuerkannte. Keine sieben Minute später brachte der Torschütze, der in der bisherigen Spielzeit meist von der Bank kam, einen Eckball herrlich in die Mitte und Robin Renner hatte keine Probleme, den Ball per Aufsetzer an Hofs Vladyslav Vertiei vorbei in die Maschen zu köpfen.

Erste Hof Chance in der 28. Minute

Nach einem langen Sololauf quer über den Platz hätte Alexander Piller die frühe Vorentscheidung schon in der Anfangsviertelstunde nachlegen können, sein Abschluss rollte aber am Torpfosten vorbei. Sein Teamkollege Renner wurde kurze Zeit später aus Kurzdistanz geblockt. Hof waren hinten in argen Nöten und konnte offensiv in seiner 4-4-2-Formation kaum Akzente setzen. In der 23. Minute rettete Vertiei mit einem guten Reflex gegen den harten Schuss des besonders lauffreudigen Julian Konrad, der sich zuvor über die rechte Seite durchgesetzt hatte. Dem Regionalligaabsteiger dominierte die SpVgg Bayern in jeder Aktion und sorgte durch sein aggressives Anlaufen immer wieder für Abspielfehler oder Ballverluste der Hofer im Spielaufbau. Doch die meldeten sich beinahe aus dem Nichts zurück: Eine Freistoßflanke des nach Verletzung wieder ins Team gerückten Maximilian Weiß senkte sich auf den Kopf von Simon Kasper, der allerdings mit dem Rücken zum Tor stehend wenig Wucht in seinen Kopfball geben konnte (28.). Trotzdem kugelte das Leder nur knapp am Gehäuse vor bei. Heimkeeper Tugay Akbakla, der wie angewurzelt stehen blieb, wäre hier ohne Chance gewesen.

Vierfach-Wechsel zur Pause

Das war sein Hofer Gegenüber tatsächlich vier Minuten später. Nach einem Solo von Konrad über die rechte Seite und einem anschließenden Steilpass von Schmittschmitt auf Fischer, scheiterte der noch im ersten Versuch. Doch das Spielgerät fand wieder den Weg zum Eltersdorfer Außenverteidiger, der sich die zweite Gelegenheit nicht nehmen ließ und zum 3:0 vollstreckte. Nach einer eigenen Ecke in der 39. Minute liefen die Hofer dann noch in einen Konter, Fischer bediente Piller, der freistehend vor Vertiei allerdings über die Kasten schoss. Kurz vor der Pause konnte sich Yuma Mukoyama über seine rechte Seite mit einem Dribbling durchsetzen, seine gechippte Rückgabe konnte Marian Schubert bei viel Verkehr vor dem SC-Kasten allerdings nicht verwerten.

Zur Pause reagierte Hofs Coach Mikhail Sajaia dann gleich vierfach: die Stammkräfte Hüseyin Durkan, Tim Scherbaum, Fabian Krantz und Hendrik Geiler sollten neuen Schwung bringen. Was auch gleich lang: Denn Durkan konnte praktisch mit Wiederanpfiff über den Flügel durchsetzen und per Zuspiel Kapitän Tom Feulner finden. Der schloss allerdings aus der zweiten Reihe zu unplatziert ab – und auch Durkan konnte den Abpraller nichts aufs Tor bringen. „Es ärgert mich total für die Jungs. Dass wir unsere Chancen nicht nutzen können – es wäre für die Moral so wichtig“, sollte Sajaia nach dem Spiel sagen. Auch im Anschluss an ihre größte Chance der Partie gestalteten die Gäste das Spiel ausgeglichener, jedoch ohne weitere Torgefahr zu entwickeln.

Drei Spiele ohne Sieg

Auch die Bemühungen des SC, der ebenfalls fleißig durchwechselte, blieben in der zweiten Spielhälfte oft schon im Ansatz hängen. Daher war die Partie nach dem Seitenwechsel bei Weitem nicht mehr so höhepunktreich wie noch im ersten Durchgang. Ein abgefälschter Weitschuss von Schmittschmitt in der 62. Minute brachte noch die größte Gefahr, den Ball landete aber im Toraus. Auch der Versuch des eingewechselten Eltersdorfer Tobias Herzner wurde geblockt (75.). Hof dagegen tauchte nicht mehr zwingend vor dem SC-Tor auf, überstand die zweiten Hälfte beim starken Regionalligaabsteiger aber immerhin ohne weitere Schäden. Auch weil ein Eckball kurz vor Abpfiff von der Linie geklärt werden konnte. Die SpVgg Bayern wartet damit nun seit drei Spielen auf einen Sieg.

SC Eltersdorf: Akbakla – Bär, Löblein, Konrad (Egerer 66.), Göbhardt (Kracun 58.), Ort, Fischer (Um 66.), Stark, Piller (Stobel 46.), Renner (Herzner 67.), Schmittschmitt.

SpVgg Bayern Hof: Vertiei – Kasper, Zhuk (Geiler 46.), Schmidt, Weiß (Krantz 46.), Zahynailov (Durkan 46.), Seifert, Mukoyama (Wich 88.), Feulner, Mittereder (Scherbaum 46.), Schubert.

Schiedsrichter: Michael Freund; Zuschauer: 250; Tore: 1:0 Schmittschmitt (3.), 2:0 Renner (10.) , 3:0 Fischer (32.).

 

Bilder