Fußball-Bayernliga Nord Hof gibt Führung aus der Hand

Der Fußball-Bayernligist SpVgg Bayern Hof erkämpft in Karlburg einen wichtigen Auswärtspunkt. Das 1:1 ist allerdings teuer erkauft: Torschütze Kyndl fliegt mit Rot vom Platz.

Karlburg - Für beide Mannschaften stand an diesem letzten Hinrunden-Spieltag der Fußball-Bayernliga Nord viel auf dem Spiel. Die Tabellennachbarn – Hof Zwölfter, Karlburg direkt dahinter – wollten mit jeweils eigenem Erfolg den Abstand auf die Relegationsplätze wahren. Die Gastgeber hatten zudem die Chance, mit einem Sieg an den Oberfranken vorbeizuziehen. Der Hofer Coach Roman Pribyl hatte deshalb vor dem Spiel schon einmal die Parole ausgegeben: „Verlieren verboten! Wir müssen punkten!“

Angesichts dieser Ausgangssituation gab es kein langes Abtasten. Karlburg – mit acht Unentschieden Remiskönig der Liga – versuchte sofort, die Initiative an sich zu reißen, richtig gefährlich wurde es dabei aber nicht. Wenig verwunderlich, die Offensive des TSV, mit nur 13 Treffern die schwächste der Bayernliga, hat in dieser Saison noch keine Bäume ausgerissen. Und das galt auch in den ersten 45 Minuten der Partie gegen die SpVgg Bayern Hof. Die Gästeabwehr hatte kaum gefährliche Situationen zu überstehen. Etwas Gefahr beschworen allenfalls Standards herauf – und ein Distanzschuss von Martin (34. Min.). Die Pribyl-Elf erspielte sich nach und nach immer mehr Spielanteile und kam ihrerseits zu Chancen. Distanzschüsse von Drewanz, Frey und Schraps brachten aber noch nicht den gewünschten Erfolg. Torlos ging es in die Kabinen.

Wie so oft waren die Hofer nach dem Seitenwechsel sofort hellwach: Einen langen Freistoß von Kapitän Schraps veredelte in der Mitte Kyndl zum Führungstreffer (48.). Karlburg antwortete mit wütenden Angriffen. Hof kämpfte und hielt dagegen. Die Gastgeber bauten von Minute zu Minute gehörigen Druck auf. Selbst als TSV-Akteur Meyer nach Foulspiel an Schraps in der 64 Minute des Feldes verwiesen wurde, ließ der Druck der Gastgeber nicht nach. Auch in Unterzahl setzten sie den Hofern weiter zu. Und dann passierte es: Nach einem Foulspiel im Hofer Sechzehnmeterraum zeigte Schiedsrichter Knauer auf den Punkt. Fries trat an und traf zum Ausgleich – 1:1.

Die Gastgeber wollten nun noch mehr, sie wollten ihren ersten Heimspielsieg perfekt machen. Die Pribyl-Elf stemmte sich gegen die nun drohende Niederlage. Hofer Entlastungsangriffe wurden immer rarer. Als dann noch Kyndl – ebenfalls wegen Foulspiels – vorzeitig zum Duschen geschickt wurde, herrschte wieder Gleichstand auf dem Feld. Beide Teams hatten in der hektischen Schlussphase mit fünfminütiger Nachspielzeit noch einmal ihre Chance, um das Spiel für sich zu entscheiden, doch es blieb beim letztlich leistungsgerechten 1:1.

Lesen Sie mehr zum Spiel in der Montag-Ausgabe unserer Zeitung.

SpVgg Bayern Hof: Preißler – Kasper, Ismail, Schmidt, Schraps (90.+4 Durkan), Frey, Seifert, Feulner, Drewanz (78. Saalfrank), Kyndl, Schubert (90.+2 Renk).

TSV Karlburg: Fiscer-Vallecilla –Fenske, Bachmann (70. Rösch), Martin (70. Köhler), Wabnitz, Gobbo, Kübert, Fries, Meyer, Kunzmann (89. Heuchert), Jeni (64. Leibold).

Schiedsrichter: Knauer. - Zuschauer: 300. - Tore: 48. Min. Kyndl 0:1, 78. Fries 1:1 (Foulelfmeter). – Rote Karte: Meyer (63./Karlburg wegen Foulspiels), Kyndl (82./ Hof wegen Foulspiels)

Autor

 

Bilder