Fußball-Bezirksliga Leidenschaft schlägt Spielwitz

Danach sieht es lange Zeit nicht aus: Der FC Trogen gewinnt in der Fußball-Bezirksliga mit 2:1 gegen die SpVgg Selbitz. Es ist ein Spiel, in dem der Mut von FCT-Coach Jürgen Gahn belohnt wird.

Trogen - Jürgen Gahn konnte es kaum fassen. Der Trainer des FC Trogen rannte in der ersten Halbzeit des Spiels in der Fußball-Bezirksliga in seiner Coaching-Zone rauf und runter. Ganz so, als ob er am liebsten selbst noch einmal mit an den Ball hauen würde – und damit seine Mannschaft auf den richtigen Weg bringen würde. Doch die Zeiten seiner aktiven Karriere sind längst vorbei, seine Mittel sind nun die des Trainers – und Motivators. Und so dürfte nach einer schwachen ersten Halbzeit des Gastgebers die Pausenansprache entsprechend laut und deutlich ausgefallen sein.

Ein Vorgeschmack darauf? „Ich habe die Mannschaft am Schopfe gepackt“, erzählt er später nach dem Spiel und dem 2:1-Sieg. „Ich habe ihnen gesagt: Jetzt holen wir mal den Haufen aus der Hose, wir haben uns genug eingeschissen.“ Fußballer-Slang, ein bisschen Trash-Talk – aber egal. Es zeigte Wirkung: Die bis dahin mutlosen Trogener kamen wie ausgewechselt aus der Kabine. Leidenschaftlicher und auch offensiver ausgerichtet. „Lieber verliere ich das Spiel, als dass ich den Zuschauern noch mal so ein Spiel wie in der ersten Halbzeit anbieten würde“, begründete Gahn seinen Mut zur Offensive.

Denn die Zuschauer, insofern sie zu Trogen hielten, mussten im ersten Abschnitt viel erleiden. Nur kein Gegentor, wobei diese Tatsache mehr dem Glück als dem Vermögen geschuldet war. Der frühere Trogener Denny Buschner war der Selbitzer Aktivposten und hätte selbst zwei oder drei Tore machen können. Und auch die Großchance von Pascal Vuckov leitete er ein.

Vuckov schien Selbitz auch nach der Pause dann auf die Siegerstraße einbiegen zu lassen (50.), aber die Frankenwäldler hatten die Rechnung ohne die Trogener Leidenschaft gemacht. Ohne den verletzt ausgeschiedenen Buschner (Wadenprobleme) war der Zug bei den Gästen trotz Führung aus dem Spiel. Und Trogen fasste plötzlich Selbstvertrauen – wie schon zum Liga-Auftakt in Regnitzlosau, als das Team auch nach der Pause aufgedreht hatte. „Ich war selbst von uns überrascht“, sagte Nico Hellinger, der noch eine entscheidende Rolle spielen sollte. Nach einem Eckball hatte Lukas Wülfert, der ebenfalls kaum zu stoppen war, den Ausgleich erzielt (67.). Acht Minuten später nutzte Hellinger die fehlende Konsequenz der Selbitzer Hintermannschaft und wuchtete den Ball ins Netz. „Wir haben Selbitz regelrecht niedergerungen“, sagte Hellinger, der mit seinen Teamkollegen mit eben jener Leidenschaft den etwas glücklichen, aber aufgrund der großen Leidenschaft verdienten Sieg nach Hause brachte.

FC Trogen: Rupprecht – Schödel, Scherbaum, Bagnoli, Eiswert (65. Y. Gahn), Schildt, Hellinger, Durkan (55. Weiß), Brehm (84. Okraffka jun.), Wolke, Wülfert.

SpVgg Selbitz: Schall – Weiß (76. Werner), Vogel, Kaschel (58. Rotthoff), Vuckov, Strootmann, Findeiß, Hackenberg (83. Gebhardt), Buschner (58. Wich), Bargenda (83. Engelhardt), Pätz.

Schiedsrichter: Wich (Rothenkirchen). – Zuschauer: 280. – Tore: 50. Min. Vuckov 0:1, 67. Min. Wülfert 1:1, 75. Min. Hellinger 2:1.

Autor

 

Bilder