Fußball-Bezirksliga Oberfranken Ost Regnitzlosau fehlt die Cleverness

Artistische Ballannahme: SG-Akteur Jonas Fröhlich gegen den Kasendorfer Nino Müller Foto: Michael Ott

Der Fußball-Bezirksligist verliert sein drittes Heimspiel in dieser Saison. Die Stadelmann-Elf spielt gegen Kasendorf zwar alles andere als schlecht, doch sie trifft nicht ins Tor. Anders die Gäste, die zwei Treffer erzielen und drei Punkte entführen.

Regnitzlosau - In einem guten und packenden Bezirksligaspiel mußte sich die SG Regnitzlosau mit 0:2 (0:1) dem Tabellendritten SSV Kasendorf geschlagen geben. Bereits nach vier Minuten klingelte es im Kasten der SG: Gästespieler Müller hatte von der Grundlinie in den Fünfmeterraum geflankt und Pistor erzielte mit dem Knie die 1:0-Führung für seine Farben. Für SG-Torwart Fiebiger gab es bei diesem Knie-Treffer nichts zu halten.

Regnitzlosau hatte nach diesem frühen Nackenschlag große Schwierigkeiten, ins Spiel zu finden. SG- Angriffe erstickte die aufmerksame Gästedefensive bereits im Keim, so blieben auch zwingende Torchancen lange Zeit aus. In der 37. Minute dann eine Riesenaufregung bei der SG: Binder war im Strafraum an der Auslinie ungestüm von einem Gästespieler zu Fall gebracht worden, den wohl fälligen Strafstoß aber verweigerte Schiedsrichter Pröhl – eine klare Fehlentscheidung.

Nach dem Seitenwechsel warf die Stadelmann-Elf alles nach vorne. Die SG wollte unbedingt den Ausgleich erzielen. Doch wieder waren es die Gäste, die nicht nur clever dagegenhielten, sondern nach einem Konter durch den auffälligen Müller erneut trafen – zum 0:2.

Dieser zweite Gegentreffer schockte die SGR-Akteure sichtlich. Die Mannschaft bemühte sich zwar redlich weiter, doch war sie an diesem Tag nicht in der Lage, klare Torchancen herauszuspielen. Matussek und Binder ließen zwar mehrmals ihre Klasse aufblitzen, sie wurden aber von den fairen Gästen immer wieder geblockt.

Nach 90 Minuten ist zu konstatieren: Der SSV Kasendorf siegte verdient und hat dabei das Kunststück fertiggebracht, ein Spiel ohne zwingende Torchancen mit 2:0 zu gewinnen.

Für die SG bleibt festzuhalten: Sie hätte an diesem Tag wohl noch Stunden spielen können, ohne ein Tor zu erzielen. Die Mannschaft enttäuschte zwar keineswegs, war allerdings in den entscheidenden Szenen nicht clever genug und ging deshalb leer aus.

SG Regnitzlosau: Fiebiger, Jonas Stadelmann, Denzler (71. Min. M. Schaller), P. Schaller, Binder, Fröhlich, Herrmann, Matussek, Niklas Stadelmann (46. Min. Gutmann), Krannich (67. Min. Köppel), Winterling.

SSV Kasendorf: Cukaric, Fuchs, Pistor (72. Min. Friedrich), Gunzelmann, Müller, Geldner, Schmittlein (91. Min. Hacker), Büttgen, Schorn (88.Min. Neupert), Mullen (80. Min. Schmeußer), Halbhuber (46. Min. Dippold).

Schiedsrichter: Pröhl (TSV 07 Bayreuth- St. Johannis). – Zuschauer: 170. – Tore: 4. Min. 0:1 Pistor, 64. Min. 0:2 Müller. JS

Autor

 

Bilder