Fußball-Bezirksliga Tac, Tac, Tac – Traumtor

Regnitzlosau und Selbitz liefern sich vor toller Kulisse ein packendes Spiel. Am Ende entscheidet ein Sahnetor die faire, aber sehr umkämpfte Partie vor 220 Zuschauern.

Regnitzlosau - Zu Beginn des Spieles dominierten die Gäste das Geschehen. Kaschel scheitert bereits nach drei Minuten am glänzend parierenden Fiebiger. Lang drosch aus fünf Metern seine Direktabnahme übers Tor. Es dauerte 15 Minuten, bis die SG ins Spiel kam und prompt die Führung erzielte. Nach einer feinen Flanke von Fröhlich kam der Ball zum agilen Tac, dessen Direktabnahme von der Gästeabwehr geblockt wurde. Das kurze Durcheinander in der Gästeabwehr nutzte N. Stadelmann, der mit links abzog und unhaltbar für Schall in den Winkel traf (17. Minute).

Der frühe Führungstreffer beflügelte die SG, die sich allerdings mit vielen Abspielfehlern und Ballverlusten das Leben selbst schwer machte und so den Gästen dazu verhalf, wieder ins Spiel zu kommen. Nach der kurzen Drangperiode der Heimelf übernahmen die Selbitzer das Geschehen, ohne allerdings zwingende Torchancen herauszuspielen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte dezimierten sich die Regnitzlosauer selbst. Gutmann und der Selbitzer Pätz lieferten sich ein packendes Laufduell, bei dem der Gästespieler zu Fall kam. Für Schiedsrichter Zenk eine klare Sache. Er schickte Gutmann, der als letzter Mann agierte, vom Platz und die Heimelf in die Unterzahl (47. Minute).

Die Selbitzer drängten in der Folgezeit mit aller Macht auf den Ausgleich. Angriff auf Angriff rollte auf das SG- Tor. Die klarsten Chancen hatten Kaschel (52. Minute) und Vuckov (63. Minute), die entweder überhastet oder zu ungenau vergeben wurden. Die Entlastungsangriffe der in Unterzahl wacker kämpfenden SG blieben allerdings immer gefährlich. Bei einem dieser Angriffe erkämpfte sich Tac den Ball und knallte mit links aus 20 Metern die Kugel, unhaltbar für Schall, in den Winkel (75. Minute). Ein Traumtor. Selbitz gab nicht auf und wurde kurze Zeit später durch den Anschlusstreffer von Vuckov (78. Minute) für seine Mühen belohnt. Die Gäste warfen nun alles nach vorne, um den Ausgleich zu erzielen. Die SG verhinderte mit Glück, Kampfgeist und einem gewaltigen Willen dieses Vorhaben.

In den letzten beiden Spielminuten stockte den 220 Zuschauern der Atem. Schall verließ für einen Eckball seines Teams seinen Kasten. Dieser Ball wurde von der SG allerdings abgewehrt und kam zu Herrmann, der sich am Mittelkreis aufhielt und die Kugel aus 40 Metern aufs Tor der Gäste zielte.

Gäste Torhüter Schall konnte mit einem energischen Spurt das Leder Zentimeter vor der Torlinie gerade noch fassen. In der letzten Szene des packenden Spieles hatte Pätz die Riesenchance zum Ausgleich. Teufelskerl Fiebiger kratzte den Ball aber mit letztem Einsatz von der Linie.

Am Ende ein mit zehn Spielern durch aufopferungsvollen Kampfgeist, aber auch mit individueller Klasse erzwungener Sieg der SG Regnitzlsau. Selbitz war über weite Strecken der Partie tonangebend, konnte diese Überlegenheit aber nicht in Tore ummünzen.

Auffälligste Akteure bei der Heimelf waren Torhüter Fiebiger, Winterling und Denzler. Bei den Gästen ragten Vuckov und Pätz heraus.

SG Regnitzlosau: Fiebiger – Pullner (65. Sammer), J. Stadelmann, Köppel (85. Herrmann), Denzler, Fröhlich (48. Schwinger), Krannich, Winterling, Gutmann, Tac (88. Herpich), N. Stadelmann (79. P. Schaller)

SpVgg Selbitz: Schall – Kaschel, Vuckov, Lang, Findeiß (55. Schüler), Hackenberg, Wich (69. Horn), Engelhardt, Rotthoff, Pätz, Werner (77. Drechsel).

Schiedsrichter: Zenk (SV Zapfendorf) – Zuschauer: 220 – Tore: 17. Min. N. Stadelmann 1:0, 75. Min. Tac 2:0, 78. Min. Pätz 2:1 – Rote Karte: 47. Min. Gutmann (SG/Foul als letzter Mann) JS

Autor

 

Bilder