Fußball-Bezirksliga Trogener Derby-Beben

Er ließ den Bühl verstummen: Regnitzlosaus Doppeltorschütze Aldin Tac (Mitte). Foto: /Michael Ott

Durch den 4:2-Erfolg im Derby beim FC Trogen schließt Regnitzlosau zur Bezirksliga-Spitze auf. Hingegen herrscht beim FC Trogen große Enttäuschung. Trainer Jürgen Gahn kündigt Folgen an.

Kaum ein Zuschauer der stattlichen Kulisse wird am Mittwochabend sein Kommen auf den Trogener Bühl bereut haben. Denn beim Derby in der Fußball-Bezirksliga kamen die knapp 400 Fans auf ihre Kosten: Sechs Tore, eine ordentliche Portion Spannung und zwei Platzverweise veredelten den Fußballabend. Und auch wenn die Partie sicherlich nicht auf dem höchsten Niveau stattgefunden hat, brachte das Duell zwischen dem FC Trogen und der SG Regnitzlosau einige Erkenntnisse. Auf dem Papier springt die SG Regnitzlosau dank des letztlich souveränen 4:2 (3:0)-Erfolgs auf den zweiten Tabellenplatz – und führt damit die gute Entwicklung der letzten Jahre fort.

Währenddessen scheint der FC Trogen erneut vor einer sehr wechselhaften Saison zu stehen. Wie bereits vor dem Spiel von Trainer Jürgen Gahn angemahnt, habe sein Team nur eine Chance gegen die SGR, wenn es weitgehend fehlerfrei agieren würde. Doch es kam anders: Schon im ersten Abschnitt gab der FCT die Partie aus der Hand – mit einem blutleeren Auftritt und einer Vielzahl an unnötigen Fehlern. „Wir sind selten so daheim vorgeführt wurden. Ich bin absolut enttäuscht von meiner Mannschaft. Es wird sicherlich ein Nachbeben kommen“, kündigte Gahn an. Wie die Derby-Nachwehen aussehen werden, sagte er allerdings nicht. Aber tatsächlich scheint eine tiefgehende Analyse mit klaren Worten sinnvoll, ließ sein Team so gut wie alles vermissen, was es für ein Derby bedurft hätte.

Zur Wahrheit gehört aber auch dazu: Der Gegner erwischte einen hervorragenden Tag. Regnitzlosau setzte Trogen früh unter Druck. „Der Plan war schon, dass wir dem Gegner keinen Raum lassen“, sagte Trainer Stefan Stadelmann. So schalteten die Gäste die Trogener Waffen aus. „Wir sind defensiv gut gestanden und waren auch griffig in den Zweikämpfen.“ Und gefährlich vor dem Tor, wenn Trogen die Lücken ließ. Binder war nach einer Eingabe zur Stelle (20.), Tac bei einem Pass in die Schnittstelle der FCT-Defensive (29.) und N. Stadelmann nutzte einen kapitalen Schnitzer der Heim-Defensive zum 3:0 (41.). Zwar hätte Malliks Anschlusstreffer vor der Pause noch einmal ein Türöffner für die Heimelf sein können, doch Regnitzlosau spielte nach dem Seitenwechsel gekonnte und clever – und brachte so die Führung über die Zeit. Sehenswert war dabei Tacs Treffer ins Toreck (55.), der zeitgleich die Vorentscheidung bedeutete. „Natürlich haben wir auch von den Abwehrfehlern der Trogener profitiert, aber insgesamt sind wir sehr zufrieden mit unserer Leistung“, sagte Stadelmann über den souveränen Auftritt seines Teams.

Sein Gegenüber machte sich stattdessen ordentlich Luft: „Selbst wenn der Gegner es richtig gut macht, darf ich mich trotzdem nicht verstecken. Und wenn ich dazu noch vier Geschenke verteile, dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Oft habe ich den Eindruck, dass mir die Mannschaft gar nicht zuhört. Ein bisschen mehr Zuhören und das Herz auf dem Platz lassen, verlange ich.“ Diese Ansage sitzt.

FC Trogen: Rupprecht, Brehm J., Mallik, Scherbaum, Eiswert (73. Brand), Schildt René (46. Fischer), Hellinger, Brehm, Tag M., Wülfert, Okraffka Jun. (46. Limmer)

SG Regnitzlosau: Knobloch – J. Stadelmann, Köppel (70. Schödel), Achatz (60. T. Matussek), Binder (86. Sammer), Krannich, Winterling, Denzler, Gutmann, Tac (90. Pullner), N. Stadelmann (75. Schaller).

Schiedsrichter: Schneider (TSV Küps). – Zuschauer: 380. – Tore: 0:1 Binder (20.), 0:2 Tac (29.), 0:3 N. Stadelmann (41.), 1:3 Mallik (45.), 1:4 Tac (55.), 2:4 Wülfert (74.). – Gelb-Rote Karten: Brehm (Trogen/68.); Gutmann (Regnitzlosau/83.).

Autor

 

Bilder