Fußball-Kreisliga Nord Nik Hohenberger macht den Unterschied

Im Hofer Derby in der Fußball-Kreisliga Nord erzielt der Wiesla-Spieler zwei Tore, die letztlich zum Sieg bei Viktoria Hof reichen. Tauperlitz und die SG ATS Hof/West/ESV Hof gehen deutlich unter.

FSV Viktoria Hof – FC Wiesla Hof 2:4 (1:2). – Schiedsrichter: Streule (Marktredwitz); Zuschauer: 120; Tore: 21. Min. Kout 0:1, 32. Min. Tümen 1:1, 34. und 60. Min. Hohenberger 1:2 und 1:3, 67. Min. Ullmann 1:4, 72. Min. Hlasva 2:4. – Die Gäste erzielten aus dem Nichts heraus die Führung. Die Heimelf zeigte Moral und erzielte nur kurze Zeit später den Ausgleich. Fast im direkten Gegenzug nach einem kapitalen Abwehrfehler fiel die erneute Führung der Gäste, was auch gleichzeitig den Pausenstand bedeutete. Nach ausgeglichenen 15 Minuten nach der Pause mussten die Gastgeber ihren Torhüter verletzt auswechseln. Fortan stand Spielertrainer Maier im Tor, der aber gegen den Sonntagsschuss von Hohenberger zum 3:1 machtlos war. Das 4:1 war die Vorentscheidung. Als Abwehrchef Hlasva den Anschlusstreffer zum 2:4 erzielte, keimte nochmals Hoffnung auf. Allerdings waren die Angriffsbemühungen der Viktoria zu umständlich. So konnten die Gäste einem verdienten Sieg feiern.

VfB Helmbrechts – SG Enchenreuth/Presseck 1:0 (0:0). – Schiedsrichter: Streule (Marktredwitz); Zuschauer: 120; Tor: 81. Min. Wirth 1:0. – Die favorisierten Gäste erwischten den besseren Start und hatten mehr vom Spiel. Immer wieder setzten sie ihre Stürmer ein. Nach 25 Minute kam der VfB ins Spiel, innerhalb von zehn Minuten hatten die Rothosen drei Großchancen. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Der VfB kam besser aus der Pause und übernahm von Beginn an das Kommando. Alleine Bicak hätte alles klar machen können. Auch Langer hatte etwas Pech, als er nach einer Ecke nur das Lattenkreuz traf. Die SG enttäuschte bis dahin komplett und konnte von Glück reden, dass es zu diesem Zeitpunkt noch 0:0 stand. In der 81. Minute war es dann aber soweit: Bicak legte am Strafraum quer zu Wirth, der eiskalt zum 1:0 ins lange Eck abschloss. Die SG Enchenreuth/Presseck warf danach alles nach vorne, aber mehr als ein Lattentreffer sollte nicht mehr gelingen.

FC Frankenwald – SG ATS Hof/West/ESV Hof 5:1 (2:1). – Schiedsrichter: Schuberth (Stammbach); Zuschauer: 110; Tore: 16. und 29. Schramm 1:0 und 2:0, 45. Djemai 2:1 (Foulelfmeter), 53. und 67. Min. Krumpholz 3:1 und 4:1, 82. Min. Wagenknecht 5:1; Gelb-Rote Karten: Steglich (43./SG), Keskin (65./SG), Sürmeli (84./SG) . – Der FC Frankenwald war in einer durchschnittlichen Partie die klar bessere Elf. Jonas Schramm brachte die Heimelf auf die Siegesstraße. Mit dem Pausenpfiff verkürzte Hofs Bester, Djemai, per Foulelfmeter auf 1:2. Nach dem Wechsel hatten die Hausherren Chancen für drei Begegnungen. Die Gäste dezimierten sich selbst und mussten drei Gelb-Rote Karten hinnehmen. Die Überzahl spielten die Gastgeber schlecht aus. Ein zweistelliger Sieg wäre möglich gewesen. Die katastrophale Chancenverwertung verhinderte ein Schützenfest. CW

SV 05 Froschbachtal – FC Ort 4:0 (3:0). – Schiedsrichter: Küffner (Nagel); Zuschauer: 160; Tore: 9. Min. Lagaris 1:0, 18. Min. Schellhorn 2:0, 22. Min. Liebrandt 3:0, 73.Min. Lang 4:0. – In einer einseitigen Partie behielten die Frösche hochverdient die Oberhand gegen erschreckend schwache Orter. Bereits nach 20 Minuten war die Partie nach schön herausgespielten Tore entschieden. Der Gastgeber verpasste es in der Folge die Führung auszubauen, während die Gäste nur sporadisch über die Mittellinie kamen. Die Geschichte der zweiten Hälfte ist schnell erzählt: Die Frösche liefen immer wieder gegen die dicht gestaffelte Abwehr an, aber einzig Lang stellte mit einem abgefälschten Schuss den Endstand her. Die Frösche beenden somit die Hinrunde auf einem achtbaren dritten Platz. DH

FC Eintracht Münchberg II – FC Höllental 3:0 (1:0).

Schiedsrichter: Werner (Wunsiedel); Zuschauer: 85; Tore: 41. und 74. Min. Schrepfer 1:0 und 2:0, 80. Min. Paprocki 3:0. – Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Klare Chancen gab es jedoch nur nach Eckbällen durch F. Lang und Schlegel. So auch kurz vor der Pause, als Schrepfer eine präzise Schlegel-Ecke zur Führung einnickte. Nach der Pause schöpfte die Elf aus dem Höllental kurze Zeit Mut, der aber spätestens mit Schrepfers Tor aus spitzem Winkel verpufft war. Der eingewechselte Paprocki machte zehn Minuten vor Ende alles klar. CA

FC Martinsreuth – FC Waldstein 0:3 (0:2). – Schiedsrichter: Stark (Marktzeuln); Zuschauer: 145; Tore: 18. Min. Brandhorst 0:1, 35.Min. Ullmann 0:2, 67. Min. F. Sturm 0:3; Rote Karte: M. Seiler (FCW/57.). – Der Spitzenreiter war für den FCM eine Nummer zu groß. Gerade in den ersten 45 Minuten strahlten die Gäste viel Dominanz aus. Die gelegentlichen FCM-Konter wurden meist im Keim erstickt. Waldstein benötigte einen Standard zur Führung: Eine Freistoßflanke verlängerte Brandhorst ins lange Eck. Die Gäste konterten zum 2:0. Bei dem schnellen Gegenangriff legte Kraus vor dem Tor quer und Ullmann versenkte das Spielgerät aus kurzer Distanz. In der 57. Spielminute wurde es turbulent: Ein Abspielfehler in der FCW-Defensive brachte Torhüter M. Seiler derart in Bedrängnis, dass er Voigt nur mit einem Griff an den Fuß vom Torabschluss hindern konnte. Die Folge: Rot für den Gästetorhüter und Strafstoß. Gebhardt knallte den Ball aber an die Latte – genauso wie wenige Minuten später aus 20 Metern. Mitten in die Martinsreuther Drangphase erhöhte Sturm auf 3:0. ToWu

TuS Schauenstein – BSC Tauperlitz 6:0 (3:0). – Schiedsrichter: Löffler (Buchbach); Zuschauer: 60; Tore: 9. und 20. Min. Drechsel 1:0 und 2:0, 22. Min. M. Tag 3:0, 77. Min. Wunderlich 4:0, 88. Min. Dietz 5:0 (Eigentor), 89. Min. Schott 6:0. – Die Anfangseuphorie der Gäste wurde durch einen 20-Meter-Schuss von Drechsel zum Führungstreffer gleich gebremst. Der TuS kontrollierte erwartungsgemäß die Partie. Nach einer Ecke legte erneut Drechsel per Kopfball nach (20.). Nur zwei Minuten später vollendete M. Tag eine schnelle Umschaltaktion zum 3:0. Lange Zeit wollten die Chancen von Schauenstein nicht in den Kasten. Erst in der Schlussphase erhöhte Wunderlich, gefolgt von einem Eigentor der Gäste und einem gefühlvollen Abschluss von Schott. Auch Tauperlitz hatte seine Momente und sogar einen Lattentreffer. BH

Autor

 

Bilder