Fußball-Kreisliga Süd Arzberg gibt sich keine Blöße

Der VfB feiert gegen den Aufsteiger FC Marktleuthen einen 4:1-Erfolg und verteidigt damit auch die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga Süd. Dem TSV Waldershof gelingt in Waldsassen der dritte Sieg in Folge.

Alles beim alten an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga Süd: Der VfB Arzberg verteidigte mit dem erwarteten Erfolg über Neuling FC Marktleuthen den Platz an der Sonne. Ebenfalls keine Blöße gab sich die SpVgg Saalestadt, die gegen die SpVgg Wiesau (3:2) den vierten Sieg im vierten Spiel feierte. Der Vorjahresmeister nimmt punktgleich mit Arzberg Rang zwei ein. Dahinter kommt schon der TSV Waldershof nach einem etwas glücklichen 2:0 beim ASV Waldsassen. Am Tabellenende warten Wiesau, Waldsassen und auch die Kickers Selb II, die in Weißenstadt immerhin einen Punkt entführten, noch auf den ersten Saisonsieg.

VfB Arzberg –

FC Marktleuthen 4:1 (3:1)

Schiedsrichter: Lucas Müller (SV Pechbrunn); Zuschauer: 100; Tore: 1:0 Brunner (10.), 2:0 L. Graf (32.), 3:0 Sinkule (35.), 3:1 Hoyer (45.), 4:1 Brunner (56.). – Von Beginn weg entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor – auf das des FC Marktleuthen. Brunner, Graf und Sinkule setzten diese Arzberger Überlegenheit in Tore um, ehe der Gast kurz vor der Halbzeit durch Hoyer nach einer Ecke zum unerwarteten Anschlusstreffer kam. In Halbzeit zwei sorgte erneut Brunner für die endgültige Entscheidung. Der VfB hat mit diesem vierten Sieg im vierten Spiel seine Tabellenführung verteidigt. FW

SpVgg Weißenstadt –

Kickers Selb II 1:1 (1:1)

Schiedsrichter: Richter (Münchberg/Schlegel); Zuschauer: 70; Tore: 1:0 Fellermeyer (7.), 1:1 Drechsler (32.). – In einem zerfahrenen Kreisligaspiel geht das Unentschieden letzendlich in Ordnung. Die stark ersatzgeschwächten Hausherren gingen früh durch Fellermeyer in Führung. Kurz darauf vergab die SpVgg eine dicke Möglichkeit zum 2:0. Auf der Gegenseite parierte Torwart Dürrbeck einen Freistoß von Kutbay. Nach einer Unachtsamkeit in der SpVgg-Hintermannschaft erzielte Drechsler frei vorm Tor den Ausgleich. Nachdem Wunderlich das mögliche 2:1 für Weißenstadt aus aussichtsreicher Position vergab, machte es Lenk kurz darauf besser. Allerdings stand er knapp im Abseits. Nach der Pause hätte Lenk nach feiner Vorarbeit von Herold die Führung erzielen müssen. Auf der anderen Seite klärte Fellermeyer in höchster Not für den bereits geschlagenen Torwart. Lenk traf in der Schlussphase noch zweimal, aber beide Male entschied der Schiedsrichter, wohl zurecht, auf Abseits. Der Selber Kutbay hatte Glück, dass er vom an diesem Tag schwachen Schiedsrichter wegen Nachschlagens lediglich Gelb bekam. m.s.

ASV Wunsiedel –

SV Mitterteich II 1:2 (1:1)

Schiedsrichterin: Carina Opel (SV Ram-senthal); Zuschauer: 100: Tore: 1:0 Rödel (12.), 1:1 Münsterer (38.) 1:2 Weiß (88.). – Die Gäste begannen druckvoll, in Führung ging aber überraschend der stark ersatzgeschwächte ASV durch Rödel. In der Folge machten die Stiftländer weiter Druck und kamen nach einer Ecke zum Ausgleich. In der zweiten Halbzeit neutralisierten sich beide Mannschaften lange Zeit. In der Schlussphase hatten beide Teams noch die Chance zum Siegtreffer. Doch das Glück war nur den Gästen hold. Ein Remis wäre das gerechtere Ergebnis gewesen. G.Z.

ASV Waldsassen –

TSV Waldershof 0:2 (0:1)

Schiedsrichter: Lucas Groher; Zuschauer: 90; Tore: 0:1 J. Schindler (11.), 0:2 Mitko (76.). – Der ASV Waldsassen hatte Chancen für mehrere Spiele, brachte die Kugel aber einfach nicht im Tor unter. Auch mit einem Elfmeter traf die Heimelf nicht. Waldershof hingegen nutzte seine Möglichkeiten dagegen konsequent und hatte mit Meichner einen starken Rückhalt im Tor. „Eigentlich muss man sich für diesen Sieg beim ASV fast schon entschuldigen“, sagte nach dem Spiel TSV-Trainer Thorsten Meier bei Anpfiff.info. „Wir sind einfach nicht ins Spiel gekommen und haben zahlreiche Chancen zugelassen, die Waldsassen aber zum Glück nicht nutzte oder Max Meichner viele zunichte machte. Die Punkte nehmen wir aber natürlich trotzdem gerne mit.“ TS

FC Tirschenreuth-

SF Kondrau 4:2 (3:1)

Schiedsrichter: Roland Bauer (SpVgg Pirk); Zuschauer: 180; Tore: 0:1 Marti (23.), 1:1, 2:1 und 3:1 Hofweller (41., 42. und 45.), 3:2 Gerg (65.), 4:2 Stark (90.+4.) . – Der FC Tirschenreuth ist vorerst zurück in der Erfolgsspur. Gegen die SF Kondrau begann die Mannschaft von Trainer Udo Schnurrer zunächst konzentriert und erspielte sich einige gute Möglichkeiten. Daraus konnten die Kreisstädter allerdings kein Kapital schlagen. Dann trafen die Gäste mit dem ersten Schuss zur Führung. Kurz vor der Pause schaltete der FC einige Gänge höher und Anthony Hofweller schnürte innerhalb von knapp fünf Minuten einen Dreierpack. Im zweiten Durchgang beschränkte sich der FC zunächst aufs Verwalten der 3:1-Führung. Das gelang allerdings nicht. Die Sportfreunde kamen zum Anschlusstreffer und witterten Morgenluft. Allerdings kamen sie nicht zu zwingenden Chancen. A.S.

TSV Thiersheim -

TSV Konnersreuth 3:3 (0:1)

Schiedsrichter: Bernd Bauer (TSV Brand); Zuschauer: 110; Tore: 0:1 Bauer (18.), 1:1 und 2:1 Seidel (67. und 70.), 2:2 Bauer (72.), 3:2 Träger (74.), 3:3 Bauer (90.+2); Gelb-Rot: L. Baumgärtner (58./ Konnersreuth, wiederholtes Foulspiel). – Die Gäste zeigten sich von Beginn an sehr aggressiv und robust und gingen auch nicht unverdient in Führung. Erst danach fand der Gastgeber besser ins Spiel, erarbeitete sich Torgelegenheiten und hätte den Ausgleich verdient gehabt, scheiterte aber wiederholt am guten Konnersreuther Keeper Wagneter. Thiersheim kam nach dem Seitenwechsel sehr engagiert aus der Kabine, erhöhte den Druck. In der 67. Minute erzielte der überragende Michael Seidel den hochverdienten Ausgleich, und nur zwei Minuten später sorgte er mit einem Traumtor aus 25 Metern für die Führung der Heimelf. Aber nur eine Minute später konnte Konnersreuth aus dem Gewühl heraus wieder den Ausgleich erzielen. Thiersheim schlug abermals zurück: Drei Minuten später legte Michael Seidel, der beste Mann auf dem Platz, punktgenau für Maximilian Träger auf – 3:2. Vier Tore innerhalb von acht Minuten sieht man auch nicht alle Tage. Der TSV Thiersheim hatte das Spiel nun vollends im Griff, zeigte in dieser Halbzeit die bislang beste Saisonleistung und hätte in der Nachspielzeit den Deckel draufmachen müssen. Doch im Gegenzug kamen die Oberpfälzer durch einen abgefälschten Schuss des dreifachen Torschützen Bauer noch zum sehr glücklichen Ausgleich. KPM

SpVgg Saalestadt –

SpVgg Wiesau 3:2 (1:0)

Schiedsrichter: Martin Reichardt (ZV Feilitzsch ); Zuschauer: 80; Tore: 1:0 Ander (39.), 2:0 Bablli (50.), 2:1 Höfer (63.), 2:2 Höfer (67.), 3:2 Weiss (84.).

Autor

 

Bilder