Fußball-Kreisliga Süd Die goldene Ananas geht in die Saalestadt

Christoph Saalfrank (Bildmitte) beweist Humor: Weil die SG Schwarzenbach/Förbau kein Aufstiegsrecht in die Bezirksliga besitzt, feierte sie die Meisterschaft mit einer „goldenen Ananas“. Die künftige SpVgg Saalestadt will kommende Saison einen neuen Anlauf in Richtung Bezirksliga unternehmen. Foto: Thomas Schrems

Die SG Schwarzenbach/Förbau macht mit einem 5:2-Sieg in Weißenstadt ihr Meisterstück in der Fußball-Kreisliga Süd. Aus der verabschiedet sich der VFC Kirchenlamitz mit einer 1:5-Pleite gegen den Tabellenvorletzten.

 SpVgg Weißenstadt –

SG Schwarzenbach/Förb. 2:5 (2:1)

Schiedsrichter: Goller (Martinsreuth); Zuschauer: 150; Tore: 1:0 Gräbner (14.), 1:1 Andörfer (28.), 2:1 Lenk (43.), 2:2 Wohn (56.), 2:3 P. Bertl (59.), 2:4 Bablli (82.), 2:5 Hartbauer (Eigentor/90.); Rote Karte Simon Fellermeyer (SpVgg/83., Unsportlichkeit). – Mit diesem – allerdings zu hoch ausgefallen – Auswärtssieg sicherte sich die SG Schwarzenbach/Förbau, die bekanntlich kein Aufstiegsrecht in die Bezirksliga hat, zumindest die Meisterschaft. Einen Eckball von Herold nickte Gräbner zur Führung für die Heimelf ein. Herold scheiterte kurz darauf an Gästekeeper Yilmaz. Auf der Gegenseite vergab Andörfer zwei gute Gelegenheiten, ehe er zum Ausgleich traf. Nachdem ein Treffer der SpVgg wegen Abseits nicht anerkannt wurde und Andörfer (SG) am Pfosten scheiterte, traf Lenk kurz vor der Pause zur erneuten Führung für die Hausherren. Nach einer Flanke von Bertl traf Wohn zum Ausgleich. Dem Führungstreffer der Gäste ging eine fragwürdige Freistoßentscheidung voraus. Der Aufsteiger steckte nicht auf und kam durch Albrecht fast zum Ausgleich. Nach dem 4:2 durch Bablli wollte Fellermeyer den auf Zeit spielenden Gästekeeper Yilmaz den Ball vom Fuß spitzeln und traf ihn dabei leicht. Yilmaz machte mehr daraus, als es eigentlich war – und der Schiedsrichter zeigte völlig überzogen die Rote Karte. m.s.

SpVgg Selb 13 -

VfB Arzberg 1:2 (1:1)

Schiedsrichter: Hirsch (SV Floß) leitete gut; Zuschauer: 107; Tore: 0:1 K. Lang (32.), 1:1 Keles (45.), 1:2 Zürner (80.). – Weil den Dreizehnern aufgrund des Schwarzenbacher Erfolgs in Weißenstadt selbst ein Sieg nicht mehr für die Meisterschaft gereicht hätte, nahmen sie das 1:2 gegen Arzberg relativ locker, feierten nach dem Spiel stattdessen eben nochmals ihren bereits vor zwei Wochen perfekt gemachten Aufstieg in die Bezirksliga. Und gleich neben der Selber Jubeltraube, die in einer Bierdusche für Spielleiterin Sabine Fischer mündete, freuten sich die Arzberger über einen versöhnlichen Saisonausklang. Das Spiel selbst war relativ arm an Höhepunkten. Die Hausherren hatten zunächst viel Ballbesitz, die gefährlicheren Aktionen aber der VfB. Korbinian Lang und Jonas Häcker scheiterten zwei Mal an Tomas Smrha, der nach 13 Jahren im SV-Tor zum Abschied noch einmal seine ganze Klasse unter Beweis stellte. Machtlos war der Selber Keeper aber nach einer halben Stunde gegen Lang, der nach einem Selber Aufbaufehler frei zum Schuss kam. Mit dem ersten Selber Torschuss glich Ekrem Keles kurz vor der Pause aus. Gleich nach dem Wechsel hatte Maxi Fischer zwei Mal die Selber Führung auf dem Fuß, zielte aber beide Male um Zentimeter daneben. Danach verflachte die Partie. Die SV war um den zweiten Treffer bemüht, es fehlten in der Offensive aber die zündenden Ideen. Eine solche hatte zehn Minuten vor Schluss auf Arzberger Seite der eingewechselte Markus Zürner, der den Ball aus gut 20 Metern mit Auge und viel Gefühl zum VfB-Siegtreffer in den Winkel schlenzte. A.P.

ASV Wunsiedel –

TSV Thiersheim 1:2 (0:1)

Schiedsrichter: Christian Winter; Zuschauer: 145; Tore: 0:1 Ackermann (18.), 0:2 Riedel (75.), 1:2 Melzner (83.). – Wunsiedel wollte Revanche für die 0:10-Hinspielniederlage. Doch die spielstarken Gäste hatten in den ersten 20 Minuten leichte Vorteile zu verzeichnen und gingen verdient in Führung. Nach einer halben Stunde wurde der ASV stärker und hatte in der 33. Minute einen Pfostentreffer zu verzeichnen. Zwei Minuten später vergab der Gastgeber eine weitere Riesenchance. Nach der Pause entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten.Die Gäste erhöhten auf 2:0. Der ASV steckte dennoch nicht auf und schaffte den Anschlusstreffer. Doch der Ausgleich wollte nicht mehr fallen. G.Z.

SpVgg Wiesau –

TuS Erkersreuth 5:2 (3:2)

Schiedsrichter: Hörath (FC Lorenzreuth); Zuschauer: 35; Tore: 1:0 Männl (5.), 2:0 Oppl (Foulelfmeter, 18.), 3:0 Götz (20.), 3:1 P. Bastl (39.), 3:2 Jenkins (42.), 4:2 Bächer (59.), 5:2 Wolf (90.). – Zum Saisonabschluss sahen die wenigen Zuschauer nochmals ein munteres Spielchen. Mit dem 3:0 schien bereits die Entscheidung gefallen, aber die Gäste steckten nicht auf, verkürzten auf 2:3 und hätten mit dem Halbzeitpfiff fast noch den Ausgleichstreffer erzielt. Auch in Hälfte zwei agierten beide Teams mit offenem Visier. TuS-Ersatzkeeper Martin Stäsche vereitelte mit einigen spektakulären Paraden eine noch höhere Niederlage. mvo

SV Mitterteich II –

TSV Waldershof 3:2 (1:1)

Schiedsrichter: Egelkraut (Döhlau); Zuschauer: 70; Tore: 0:1 Foti (15.), 1:1 J. Greim (26.), 2:1 J.Göhlert (50.), 3:1 J.Göhlert (66.), 3:2 Foti (90.). – Nachdem Siller (SV) mit einem an ihm selbst verschuldeten Foulelfmeter am Gästekeeper scheiterte, ging Waldershof unmittelbar danach in Führung. Für den Ausgleich sorgte Johannes Greim nach 26 Minuten. Nach dem Wechsel sorgte ein Doppeldchlag von Justin Göhlert für die Vorentscheidung, der Anschlusstreffer für den TSV kam zu spät. R.E.

VFC Kirchenlamitz –

ATSV Tirschenreuth 1:5 (0:3)

Schiedsrichter: Reichardt (SG Feilitzsch); Zuschauer: 40; Tore: 0:1 Lange (4.), 0:2 Schaarschmidt (11.), 0:3 und 0:4 Lange (32. und 83.), 1:4 Geyer (84.), 1:5 Schaarschmidt (85.). – Exemplarisch für diese grausame Saison hat sich der VFC am Samstag mit einer demütigenden Heimpleite gegen den Tabellenvorletzten von seinen wenigen Zuschauern in die Kreisklasse verabschiedet. Wie der ATSV zu seinen Toren kam, grenzte fast schon an Arbeitsverweigerung der heimischen Defensive. Mit so einer Einstellung und Leistung ist es schwer vorstellbar, wie der VFC eine Klasse tiefer wieder erfolgreicher agieren will. Pkoeg

TSV Konnersreuth -

SF Kondrau 6:1 (5:1)

Schiedsrichter: Stich (SG Fuchsmühl); Zuschauer: 100; Tore: 1:0 Hecht (7.), 2:0 Pirner (12.), 2:1 Brunner, Foulelfmeter (22.), 3:1 Pirner (27.), 4:1 Neumann (33.), 5:1 Bauer St. (40.), 6:1 Bauer (84.).

Autor

 

Bilder