Die Sehnsucht nach dem ersten Sieg Livestream: Kickers Selb II - FC Marktleuthen

Thomas Schrems und
Noch wartet die Kickers-Zweite um Routinier Georg Seidel (rechts) auf den ersten Saisonsieg. Am Samstag gegen Mitaufsteiger FC Marktleuthen soll es soweit sein. Foto: /Niklas vom Ende

Schlusslicht Kickers Selb II erwartet am Samstag im Aufsteiger- und Kellerduell den FC Marktleuthen. Der kommt aber mit neuem Elan.

Der Trainerwechsel scheint beim FC Marktleuthen neue Kräfte freigesetzt zu haben. Im ersten Spiel mit Michael Ott an der Seitenlinie hat der zuvor fünf mal sieglose Aufsteiger einen wichtigen 4:2-Erfolg bei den Sportfreunden Kondrau gefeiert. „Das war genau die Reaktion, die wir von der Mannschaft sehen wollten,” sagte Tim Sieber, selbst noch Spieler und auch Vorstandsmitglied der Egerstädter. Auch Ott war mit dem Auftritt der Mannschaft zufrieden. „Die frühe Führung hat uns dabei natürlich in die Karten gespielt. Anschließend hatten wir auch das Glück des Tüchtigen.” Viel verändern hatte der neue Coach, der Eduardo Silva abgelöst hat, binnen zwei Tagen nicht können. „Dafür war gar keine Zeit. Ich habe aber viele Gespräche geführt und auch die Mannschaft gefragt, wie sie denn spielen möchte, dass sich auch die Erfolge wieder einstellen”, erklärt Ott.

Die Antwort habe seine Mannschaft dann auf dem Platz gegeben. „Jeder ist für den anderen gelaufen, es war eine positive Stimmung im Team. Dabei sind Fehler auch erlaubt, nur müssen wir sie dann gemeinsam wieder ausbügeln,” berichtet Ott vom neuen Teamgeist des FCM, der sogar dazu geführt hat, dass Andre Palluch früher als geplant vom Urlaub zurückgekehrt ist. Nun will der Neuling direkt nachlegen und am Samstag (13.45 Uhr) beim Mitaufsteiger und noch sieglosen Schlusslicht Kickers Selb II den nächsten Sieg einfahren. Wie zeigen die Partie hier im Livestream: 

Personell sieht es dafür ganz ordentlich aus. „Es ist nicht selbstverständlich, dass sich angeschlagene Spieler zur Verfügung stellen. Dennoch hoffe ich, dass auch am Wochenende wieder alle Mann an Bord sind. Dominik Bösel kommt noch hinzu,” gibt Ott ein kurzes Personal-Update. Auf was es ankommen wird, da ist sich der neue FCM-Trainer auch schon sicher. „Wir müssen wieder als Mannschaft auftreten und die Grundtugenden leben: Laufbereitschaft, Disziplin und an uns glauben.”

Die zweite Mannschaft der Kickers hat in den letzten Partien durchaus empfindliche Niederlagen einstecken müssen. „Da kamen mehrere Aspekte zusammen. Personell waren wir nicht so gut aufgestellt. Und auch die Gegner, die wir in dieser Zeit hatten, gehören für mich alle zum ersten Drittel der Tabelle. Da ist es für einen verunsicherten Aufsteiger dann schon schwer,” erklärt Trainer Nikolai Vates. Er sah seine Mannschaft gegen Konnersreuth aber schon wieder stark verbessert, konnte man doch lange Zeit ganz gut mithalten, ehe sich in der zweiten Halbzeit die Qualität der Oberpfälzer durchsetzte. „Nun kommen vier Spiele, die für uns ganz wichtig werden und bei denen es gegen direkte Konkurrenten geht,” richtet Vates den Blick schon einmal nach vorne.

Personell muss sich der Gastgeber natürlich nach der ersten Mannschaft richten. „Da müssen wir schauen, ob wir Unterstützung von der Landesliga-Mannschaft bekommen, oder ob wir sogar noch jemanden abgeben müssen,” berichtet der langjährige Thiersheimer. Im Duell der Aufsteiger wollen sich die Kickers nicht nach dem Gegner richten. „Wir werden wieder versuchen, unser Spiel durchzuziehen. Und wir wollen endlich den Bock umstoßen und selbst einen kleinen Lauf bekommen”, weiß Vates um die Wichtigkeit des Spiels. „Außerdem habe ich am Samstag Geburtstag, da müssen wir einfach gewinnen!“

Die weiteren Spiele

ASV Waldsassen – SpVgg Weißenstadt

(Samstag, 15 Uhr)

„Beim 5:1-Sieg gegen Tirschenreuth zeigte unsere Mannschaft eine ganz starke Leistung“, lobt SpVgg-Spielleiter Matthias Späthling. „Die vier Treffer nach Standardsituationen rundeten die überzeugende Vorstellung der Truppe ab“. Späthling warnt aber vor Übermut vor dem Spiel beim Aufsteiger. „Die letzten Ergebnisse von Waldsassen zeigen, dass es ein schwieriges Spiel wird. Wenn wir aber an die Leistung aus der Vorwoche anknüpfen, sollten wir nicht mit leeren Händen die Heimfahrt antreten.“ Es fehlen D. Wolf, Dürrbeck und Webhofer.

 VfB Arzberg – ASV Wunsiedel

(Samstag, 14 Uhr)

„Es war ein sehr hart erkämpfter Sieg gegen Saalestadt. Kämpferisch und spielerisch war es eine geile Partie von beiden Seiten“, schwärmte VfB-Trainer Marc Sommer nach dem letztlich verdienten 3:2-Sieg in Förbau. Das einzige Manko sei die Chancenverwertung bei Kontern gewesen. „Gegen Wunsiedel wird es nicht so leicht, wie es die Tabelle vielleicht vermuten lässt“, warnt Sommer. „Aber wenn wir diese Gier und Laufbereitschaft beibehalten, dann werden wir als Sieger vom Platz gehen. Ralf Dörr und Chris Jakob fehlen, dafür kommen Florian Graf und Martin Brunner zurück.

Beim ASV Wunsiedel muss man sich nach der bitteren 1:2-Niederlage bei Aufsteiger ASV Waldsassen langsam wieder auf den Abstiegskampf einstellen. Nicht gerade rosig ist die Personalsituation. Torwart Dominik Krämer hat sich die Nase gebrochen und musste operiert werden. Ebenfalls nicht zur Verfügung stehen Robin König (Kreuzband), die Brüder Hoffmann (Muskelfaserriss und Rückenschmerzen), Andreas Kling (Muskelfaserriss), Tim Sommerer (Ferse) und Jonas Hiltner (Fuß). „Das sind einfach zu viele Verletzte bei unserem kleinen Kader“,klagt ASV-Trainer Mitko Plomer, der dem noch verlustpunktfreien Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten dennoch Paroli bieten will. „Trotz unserer schwierigen Lage wollen wir in jedem Spiel punkten.“

TSV Thiersheim – SpVgg Saalestadt

(Samstag, 15 Uhr)

„Selbstverständlich wissen wir um die Stärken des Vorjahresmeisters und erwarten einen Top-Gegner, der uns alles abverlangen wird“, sagt TSV-Trainer Florian Eiser vor dem Duell des Tabellenzweiten mit den zuletzt aber etwas schwächelnden Saalestädtern (4.). Allerdings sei die Trainingswoche äußerst überschaubar gewesen. „Viele Akteure haben nur einmal oder gar nicht trainiert, was aufgrund des fehlenden Rhythmus ein sehr großer Nachteil sein wird.“ Zudem erschweren zwei kurzfristig mitgeteilte Urlaube die Personalsituation. „Wir müssen in diesem wichtigen Spiel schon fast mit einem Punkt zufrieden sein, obwohl wir natürlich gerne weiter in der Spur bleiben würden“, sagt Eiser, der sich selbst mit einem fieberhaften Infekt im Krankenstand befindet und am Samstag nicht an der Seitenlinie stehen kann.

TSV Waldershof – SF Kondrau

(Sonntag, 15 Uhr)

„Der 5:0-Sieg in Wiesau war verdient und auch in der Höhe o.k. Man muss jedoch berücksichtigen, dass bei Wiesau wichtige Spieler gefehlt haben“, blickt TSV-Coach Thorsten Meier auf vergangenes Wochenende zurück. Gegen Kondrau erwartet er ein schwereres Spiel. Bei den zuletzt gegen Marktleuthen mit 2:4 unterlegnen Stiftländern sei Spielertrainer Ryba nach seiner Sperre wieder dabei und somit auch der „Kopf“ der Mannschaft, warnt Meier. „Wir werden trotzdem wieder versuchen, unsere Stärken durchzusetzen und die Punkte in Waldershof zu behalten.“ Bitter sei die Verletzung von Lukas Hausladen, der sich eine Fleischwunde in Wiesau zugezogen hat. Er wird – wie die anderen Verletzten – mehrere Wochen ausfallen.

Autor

 

Bilder