Fußball-Landesliga Der FCE muss in die Relegation

Michael Buchta
Ein gutes Köpfchen bewies Christian Schuberth bei seinem Kopfball zum späten Münchberger Siegtreffer. Foto: /Michael Ott

Münchberg macht in der Fußball-Landesliga seine Hausaufgaben, hofft aber vergeblich auf die Schützenhilfe aus Selb. Immerhin macht das dramatische Ende des Spiels in Schwaig Selbstvertrauen und Mut.

Der FC Eintracht Münchberg gewann am letzten Spieltag zwar beim SV Schwaig sein viertes Spiel in Folge, muss aber in die Abstiegsrelegation. Mit 27 Punkten waren die Münchberger am Ende punktgleich mit dem SC Großschwarzenlohe, der 1:1 zuhause gegen Kickers Selb spielte. Doch aufgrund des direkten gewonnenen Vergleichs retteten sich die Mittelfranken und bleiben in der Landesliga.

Der FC Eintracht zeigten jedoch eine tolle Moral und drehte in der Schlussphase einen 0:1-Rückstand noch in einen 2:1-Sieg um. FCE-Trainer Markus Bächer war sehr stolz nach Spielende: „Wir wollten heute den Sieg und haben bis zur letzten Sekunde daran geglaubt. Jetzt gehen wir mit sehr viel Selbstvertrauen in der Relegation und wollen unser Ziel vom Klassenerhalt erreichen.“

Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse merkte man beiden Teams an, das Spiel unbedingt gewinnen zu müssen, um noch den direkten Klassenerhalt zu schaffen. In der ersten Halbzeit entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Beide Mannschaften waren sehr auf Torsicherung bedacht und wollten nicht in Rückstand geraten. Torchancen kamen eher zufällig zustande oder bei Standardsituationen. Die beste Gelegenheit zur Führung hatten die Gastgeber, als ein Freistoß von Christoph Weber an den Innenpfosten prallte. So blieb es torlos.

Die zweite Halbzeit sollte besser werden, da beide jetzt offensiver agierten. Den besseren Start hatten die Hausherren, die vor allem bei Eckbällen gefährlich waren. Nach einem Lattenabpraller staubte Niclas Hamann zum 1:0 ab. Die Gäste ließen sich davon aber nicht aus ihrem Konzept bringen. Thorsten Lang hatte Pech, als sein Schuss nur gegen den Querbalken ging. Sie zeigten jedoch eine großartige Moral und gaben in der Schlussphase dem Spiel noch eine Wende, Trainer Markus Bächer wechselte mit Pascal Spindler und Christian Schubert zwei frische Kräfte ein, die für den Umschwung sorgten. Nach einer Ecke köpfte Spindler am kurzen Pfosten und Niklas Hamann verlängerte den Ball ins eigene Tor zum 1:1. Die Gäste wollten mehr und in der langen Nachspielzeit köpfte schließlich Schuberth den 2:1-Siegtreffer. Danach brannten dem SV-Spielmacher Markus Bauer die Sicherungen durch. Er rannte wutentbrannt zur Münchberger Bank und zettelte dort Tumulte an. Er sah dafür zurecht die Gelb-Rote Karte. Kurz danach ertönte der Schlusspfiff und die bangen Blicke gingen nach Großschwarzenlohe. Minuten später war klar, dass durch das 1:1 die Relegation feststand. Die Münchberger verließen mit erhobenem Hauptes das Spielfeld und wurden von ihren zahlreich mitgereisten Fans mit Applaus verabschiedet.

Am Donnerstag, 16 Uhr, geht es nun für den FC Eintracht zum TSV Windeck 1861 Burgebrach zum Relegations-Hinspiel. Das Rückspiel findet am Sonntag, 16 Uhr, in Münchberg statt. Trainer Bächer will den Schwung aus den letzten Spielen mitnehmen: „Wir wollen unsere ansteigende Form auch gegen den Bezirksligisten zeigen und unseren Traum von der Landesliga weiterleben.“ In der entscheidenden zweiten Runde der Relegation wartet der Sieger aus der Partie VfR Katschenreuth gegen SC Sylvia Ebersdorf.

FC Eintracht Münchberg: Möschwitzer – Richter (77. Rietsch), Söllner, Ott, F. Lang (72. Spindler), J. Köhler (92. Schuberth), Frank (87. Rauh), Strößner (72. Stumpf), Kolb, T. Lang, L. Köhler.

Schiedsrichter: Hellert (Lindach). – Zuschauer: 370. – Tore: 1:0 Hamann (65.), 1:1 Hamann (Eigentor/85.), 1:2 Schuberth (90.+6). – Gelb-Rote Karte: Bauer (SVS/90.+6)

 

Bilder