Fußball-Landesliga Kickers Selb bettelt um Gegentore

Andreas P
Zog sich den Zorn von Co-Trainer Stefan Rogler zu: Eduard Root (links). Foto: /Andreas Pöhner

Der Fußball-Landesligist muss sich am Freitagabend beim Titelmitfavoriten mit 1:4 geschlagen geben. Co-Trainer Stefan Rogler ist stocksauer auf Root.

Die Reise zum SC 04 Schwabach hat sich am Freitagabend nicht gelohnt für die Kickers Selb. Zumindest nicht, was das Punktekonto anbelangt – das bleibt nach dem fünften Spieltag bei mageren zwei stehen. Zumindest dürften die Damrot-Schützlinge um eine Erfahrung reicher sein. Die nämlich, dass eigene Fehler in der Landesliga gnadenlos ausgenutzt werden. Über einen davon ärgerte sich Co-Trainer Stefan Rogler nach Spielende im Gespräch mit unserer Zeitung maßlos. Vor dem entscheidenden 3:1 für die Hausherren hatte Eduard Root zwei Mal zu lässig agiert. „Er hat wohl keinen Bock mehr gehabt“, echauffierte sich Rogler über den Ex-Hofer. „Diese Arroganz hat im Teamsport nichts verloren.“ Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Kickers an einer möglichen Überraschung zumindest geschnuppert. „Das dritte Tor hat die Mannschaft dann aber total runtergezogen.“

Die Hausherren waren druckvoll gestartet und schon nach 60 Sekunden zu einer ersten Möglichkeit gekommen, als sich Kickers-Torwart Schall und Kaschel selbst unnötig in Bedrängnis gebracht hatten. Unter erneut gütiger Mithilfe der Gäste ging der Vorjahresdritte der Landesliga-Meisterrunde nach 19 Minuten dann in Führung. Wieder spielten Schall mit einem zu schwachen Aufbaupass und Kaschel, der seinen Gegner aus den Augen verlor, eine Nebenrolle. Die Kickers behielten die Köpfe aber oben und kamen fünf Minuten später zum Ausgleich. Einen klasse Pass von Caliskan verwertete der fleißige Christl. In der Folge wurde Selb mutiger. Christl konnte nach einer halben Stunde gerade noch gebremst werden. Auf der Gegenseite machten Seidel & Co. die Räume geschickt eng.

Zur Pause wechselte Schwabach gleich drei Mal und übernahm wieder die Initiative. In der 50. Minute fischte Schall einen Kopfball gerade noch aus dem Eck, nach einer Stunde aber ging der Gastgeber wieder in Führung. Seidel wurde aus dem Zentrum gelockt, konnte eine Hereingabe nicht verhindern – und der sträflich freistehende Weiß traf zum 2:1. Als dann Root mit seinem Aussetzer das Schwabacher 3:1 ermöglichte und seinen Co-Trainer auf die Palme brachte, war die Partie entschieden. „Wir haben bis zu diesem Tor tüchtig dagegengehalten“, sagte Rogler. „Aber Schwabach war uns spielerisch natürlich komplett überlegen.“

Kickers Selb: Schall – Kaschel (70. Weidner), Seidel, Deniz (67. Winkler), Root, Bafra (63. Wolf), Rietsch, Araci, Caliskan (75. Vonzin), Christl, Tonka.

Schiedsrichter: Marcel Pröhl (Bayreuth). – Zuschauer: 120. – Tore: 1:0 Harlass (19.), 1:1 Christl (24.), 2:1 Weiß (60.), 3:1 Klupp (79.), 4:1 Winkler (80.). Andreas Pöhner

 

Bilder