Fußball-Landesliga Kleine Wermutstropfen

Stefan Specht
Mit einem 1:1 in Großschwarzenloe beendeten die Kickers um ihren scheidenden Kapitän Kevin Winter eine aufregende Landesligasaison. Foto: photoloni 2022/Niklas vom Ende

Die Kickers Selb bleiben in der Landesliga-Abstiegsrunde auch im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen. Das 1:1 in Großschwarzenlohe reicht aber nicht zur Verteidigung der Tabellenführung – und hilft auch dem Nachbar aus Münchberg nicht zum Ligaerhalt.

Der Fußball-Landesligist Kickers Selb hat zum Saisonabschluss seine stolze Serie an ungeschlagenen Qualifikationsrundenspielen auf sechs ausgebaut. Beim vor dem Anpfiff noch um den Klassenerhalt bangenden SC Großschwarzenlohe erkämpfte sich die Truppe von Martin Damrot trotz einiger Ausfälle ein 1:1. „Am Ende war’s ein leistungsgerechtes Unentschieden“, befand der Selber Trainer. Zwei Wermutstropfen gab es dennoch. Der eine Punkt reichte nicht, um die Tabellenführung über die Ziellinie zu bringen, was allerdings kaum von Bedeutung ist. Und er war zu wenig, um dem Nachbarn FC Eintacht Münchberg zum Klassenerhalt zu verhelfen.

Den Platzherren war der Druck, nicht verlieren zu dürfen, deutlich anzumerken. Sie stießen auch auf einen Gegner, der kämpferisch voll dagegenhielt. Und die Selber stellten sich keineswegs nur hinten rein, sondern starteten auch erfolgversprechende Vorstöße. Wie nach einer Viertelstunde, als Maximilian Christl an Torhüter Luca Thöle scheiterte. Die anschließende Ecke landete bei Jens Geyer, dessen „Volley-Bogenlampe“ sich spektakulär ins Tor senkte.

Die Heimelf hatte zwar in der Folgezeit mehr Spielanteile, bis auf eine Möglichkeit, bei der Gästekeeper Sascha Prell erstmals ernsthaft eingreifen musste, blieb ihre Offensive aber weiterhin wenig überzeugend. Zu einer Schlüsselszene kam es ab der 34. Minute. Dominik Dotzauer vergab eine hochkarätige Konterchance zum 0:2, und fast im Gegenzug zeigte Schiedsrichter Sebastian Stadlmayr auf den Elfmeterpunkt. Christoph Peschek hatte wohl seinen Gegenspieler Daniel Pandel mit dem Unterarm regelwidrig im Gesicht getroffen. Fabian Schäll verwandelte den Strafstoß sicher zum Ausgleich. „Nach diesem mehr als fragwürdigen Elfmeter haben wir ein wenig den Faden verloren“, zeigte sich Damrot sichtlich verärgert. In der Tat, im weiteren Spielverlauf gelang den Kickers in Spiel nach vorne kaum noch etwas. Nicht viel besser machten es die überlegenen Großschwarzenloher, sodass die zweite Halbzeit ohne großartige Höhepunkte verlief. Kurz vor Schluss hätte Can Bafra für den Lucky Punch sorgen können. Wenige Meter vor dem Tor traf er jedoch den Ball aus der Luft nicht. Sp

SC Großschwarzenlohe: Thöle – Kunz, Sperber, Schleupner, Deininger, Opcin, Uluca (85. Bauer), Schäll, Pandel (90. Alberty), Kräftner (92. Nerreter), Grätz (82. Redl).

Kickers Selb: Prell – Peschek (46. Winkler), A. Seidel, Root, Araci (46. Bafra), Geyer, Dotzauer (80. P. Siegl), Hamann, Christl (87. G. Seidel), Winter, Wolf (62. Hummer).

Schiedsrichter: Stadlmayr (SV Donaumünster-Erlingshofen). – Zuschauer: 150. – Tore: 0:1 Geyer (18.), 1:1 Schäll (36./Foulelfmeter).

 

Bilder