Fußball Landesliga Lauterbach schockt die Kickers

Stefan Specht

Der erste Saisonsieg war für die Kickers Selb schon in Reichweite. Dann bringt Mitterteichs Torwart das Schlusslicht der Fußball-Landesliga doch noch um das Erfolgserlebnis.

Was für ein verrücktes Landesliga-Nachbarderby. Trotz zweimaliger Führung müssen sich die Kickers Selb im Aufeinandertreffen mit dem SV Mitterteich beim 2:2 (1:0) mit nur einem Punkt begnügen. „Das Spiel hat sich vier Mal gedreht“, stellte der Mitterteicher Vorsitzende Roland Eckert treffend fest. Sein Team stand schon am Rande einer Niederlage, als in der Nachspielzeit dem bei einem Eckball mit nach vorne gerückten Torhüter Tim Lauterbach das gelang, was seinem prominenten Kollegen Manuel Neuer (FC Bayern München) eine Woche vorher verwehrt geblieben ist – ein Last-Minute-Kopfballtreffer zum Ausgleich. „Fakt ist, dass der Fußballgott an diesem Wochenende kein Selber war“, haderte Kickers-Coach Mohammad Tamo, der im Laufe der zweiten Halbzeit, nach der Bezirksliga-Partie der SpVgg Selb 13, zu der bis dahin von Stefan Rogler betreuten Heimelf gestoßen war, mit dem Schicksal.

Dabei begann es für die Selber zunächst wenig erfolgversprechend. Während ihre Angriffsbemühungen mit Abseitsstellungen und ungenauen Abspielen meist im Sande verliefen, kamen die Gäste zu ersten guten Möglichkeiten. Marco Kießling verfehlte knapp das lange Eck (14.) und Mauricio Göhlerts abgefälschter Distanzschuss landete an der Latte (22.). Die erste Kickers-Torchance ließ bis zur 35. Minute auf sich warten, ehe wiederum die Mitterteicher durch einen Kopfball, den Torwart Sebastian Schirmer entschärfte, gefährlich wurden. Etwas überraschend führte der erste gelungene, schnell ausgeführte Selber Angriff zum Erfolg. Von Maximilian Christl wurde Christoph Kaschel außen auf die Reise geschickt und dessen Hereingabe wurde von Dennis Paulus ins eigene Tor abgefälscht. Zu diesem Zeitpunkt war der Fußballgott noch auf Selber Seite. „Bis zum 1:0 waren wir klar besser, danach haben wir völlig den Faden verloren“, zog Eckert über die ersten 45 Minuten und den Auftakt der zweiten Bilanz.

Hier machten zunächst die Platzherren Druck. Christls Kracher entschärfte Lauterbach reaktionsschnell und Yasin Vonzin verstolperte ein Christl-Zuspiel in aussichtsreicher Position. Das Auslassen dieser guten Gelegenheiten rächte sich schnell. Manuel Dürbeck bediente Marco Kießling mit einem Pass in die Schnittstelle und der Gästetorjäger besorgte mit einem sehenswerten Lupfer den Ausgleich. Von nun an lagen die Vorteile wieder auf der Seite der Mitterteicher. Zwischen der 62. und 76. Minute ließen sie vier gute Torchancen aus, auf der Gegenseite gab es in dieser Phase nur eine. Auch das sollte sich rächen. Eduard Root bediente den am rechten Flügel lauernden Eralp Caliskan, dessen Flanke den am langen Pfosten frei stehenden Fabian Bösel fand. Der Kickers-Kapitän zog trocken ab und traf zur erneuten Selber Führung.

Christl verpasst Entscheidung

Die große Gelegenheit, den Deckel draufzumachen, vergab Christl, der bei einem Konter eine Tonka-Hereingabe vor dem Tor verfehlte (87.). „Hier müssen wir auf 3:1 erhöhen“, ärgerte sich Trainer Tamo. In den Schlussminuten warfen die Gäste alles nach vorne, die Selber Abwehr hielt diesem Ansturm jedoch zunächst stand. Bis zur eingangs erwähnten Ecke, bei der der Torhüter zum Torschützen und Helden wurde. „Ich habe den Ball auf mich zukommen sehen und habe gewusst, dass dies jetzt mein Moment wird“, sagte der Mitterteicher Held nach dem Spiel zu Anpfiff.info.

„Ich denke, die Punkteteilung geht in Ordnung“, sah der Mitterteicher Vorsitzende Eckert das Endergebnis als gerecht an. Trotz des unglücklichen Gegentreffers Sekunden vor Ende fand Tamo lobende Worte für sein Team: „Es war ein sehr gutes Spiel meiner Jungs. Wir haben uns viele Chancen erarbeitet und waren weitgehend sehr kompakt.“

Kickers Selb: Schirmer – Araci (80. Watzlawik), Deniz, Schneider, Kaschel (94. Winkler), Rietsch, Root, Bösel (88. Bafra), Vonzin (61. Caliskan), Christl, Tonka.

SV Mitterteich: T. Lauterbach – Bächer, Wildenauer, Paulus, Kolar, M. Göhlert, Männl (46. Wagner), Bilz (74. Hösl, 86. Kahrig), Dürbeck (61. Jähring), D. Lauterbach, Kießling.

Schiedsrichter: Schäff (SC Maroldsweisach) – Zuschauer: 220. - Tore: 1:0 Paulus (41., Eigentor), 1:1 Kießling (59.), 2:1 Bösel (78.), 2:2 T. Lauterbach (94.). – Gelb-Rot: Tonka (94., Foulspiel).

 

Bilder