Fußball-Schiedsrichter Gerhard Rödel zieht sich als Obmann zurück

Gerhard Rödel Foto: Wilhelm Sörgel

Über Jahrzehnte hat Gerhard Rödel die Fußball-Schiedsrichter in der Region geführt. Nun tritt er ab.

Hof - Ein letztes Mal wird am heutigen Freitag Gerhard Rödel, Obmann der Schiedsrichtergruppe Hof, eine Hauptversammlung leiten, Mitglieder und Gäste begrüßen und seinen Bericht über die Geschehnisse der vergangenen vier Jahre abgeben. Der fast 70-jährige Multi-Funktionär, der nebenher noch eine Reihe anderer Ehrenämter bekleidet, hört nach über 30-jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit als Schiedsrichter-Obmann auf und legt die Verantwortung in jüngere Hände.

Eine der Hauptaufgaben von Gerhard Rödel war die Einteilung der Referees in den jeweiligen Klassen – insgesamt 40 000 Schiedsrichter-Einsätze hat er in drei Jahrzehnten organisiert und geplant. Selbst pfiff er 2500 Spiele bis hinauf in die Bezirksliga‚ in der Landesliga assistierte er als Linienrichter.

Von 1991 bis 1998 amtierte Rödel auch als Lehrwart. 130 Schiri-Neulinge gingen durch Rödels Schule. 1998 bis 2021 war Rödel Obmann für die Schiedsrichtergruppe Hof, wobei er von 1998 bis 2006 gleichzeitig den alten Fußballkreis Hof als Kreisschiedsrichter-Obmann leitete. Nach der Fusion 2006 bildeten die Schiedsrichtergruppen Naila, Münchberg und Selb die Schiedsrichtergruppe Hochfranken. Die Schiedsrichter-Gruppe Hof indes blieb bis heute eine eigenständige Organisation.

Rückblickend stellt Rödel fest, es sei „insgesamt eine gute Zeit, die ich als Schiri-Obmann hatte“. W.S.

 

Bilder