Gemeinderat Issigau Issigau zieht Bilanz

  Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Auch wenn Corona vielem im Weg stand, im Ort sei heuer viel geschehen. Die Gemeinderäte danken in der Lichtla-Sitzung auch den Ehrenamtlichen.

Issigau - Die Lichtla-Sitzung, also die letzte des Jahres, haben der Issigauer Bürgermeister Dieter Gemeinhardt und die Fraktionssprecher Stefan Braitmaier (CSU), Oliver Jaksch ( Parteifreie Bürger) und Hermann Feulner (SPD) für einen Danke-Katalog genutzt. Sie machten aber keinen Hehl daraus, dass die Corona-Maßnahmen nicht spurlos am Gemeinderat dem Gemeindeleben vorbeigegangen sind.

„Sichtbares Zeichen sind die Sitzungen hier in der Mehrzweckhalle statt im Rathaus, um den Abstand wahren zu können“, sagte Bürgermeister Gemeinhardt. Ein Dank ging an Verwaltungsleiter Uwe Jäger mit seinem Team, die Bauhofmitarbeiter Thomas John und Martin Häßler, die Belegschaft der Kita „Christophorus“, die Kirche wie auch an alle Vereine und Organisationen. „Gerade die Vereine haben im Corona-Jahr viel ein- und wegstecken müssen, Vereinsleben und eine Vereinsarbeit waren fast unmöglich“, merkte der Bürgermeister an und dankte zugleich der Bürgerschaft für die Unterstützung der Läden im Ort wie auch der Gastronomie durch die Nutzung von „To-go-Angeboten“.

Gemeinhardt erinnerte an die Kommunalwahlen und die damit verbundene Verjüngung des Gemeinderates. „Das trägt zu einer guten Entwicklung für unsere Gemeinde und anstehenden Aufgaben bei.“ Das Jahr sei allerdings in den Maßnahmen nicht so umfangreich verlaufen wie geplant. „Wir haben die Grundlagen für die Neugestaltung unserer Spielplätze gelegt, aber aufgrund der vollen Auftragsbücher der Firmen, konnte nicht alles realisiert werden“, informierte Gemeinhardt. Er erinnerte zugleich an die parkähnliche Gestaltung der ehemaligen Anwesen Lindenstraße 5 und 7 mit einem Platz zum Wohlfühlen und zur sportlichen Betätigung mit Outdoor-Fitnessgeräten.

„Auch das Areal Am Hölzlein konnten wir mit der Gestaltung und Integration eines Kräuterbeetes zum Sehen, Riechen, Fühlen und Schmecken abschließen“, erinnerte Gemeinhardt und dankte dem Obst- und Gartenbauverein und dem früheren Kräuterhändler Friedrich Luft für die Unterstützung.

„Unsere Dorferneuerung ist mit dem Amt für Ländliche Entwicklung mit einer Abschlussveranstaltung mit Gottesdienst beendet worden“, erinnerte der Bürgermeister und sprach auch die laufenden Arbeiten in Zollstraße und Birkenweg mit der Erneuerung der alten gusseisernen Wasserleitungen an. „Für das kommende Jahr planen wir den Krippenerweiterungsbau unserer Kita, die Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße nach Griesbach und die Aufmessung zur Erneuerung der Gemeindeverbindungsstraße nach Kemlas“, listete das Gemeindeoberhaupt auf. Gemeinhardt ergänzte, dass auch die Ersatzbeschaffung des Einsatzfahrzeuges der Feuerwehr Reitzenstein anstehe.

Die Fraktionssprecher dankten für die konstruktive Zusammenarbeit über Fraktionsgrenzen hinweg, insbesondere für den Einsatz des Bürgermeisters und auch der Mitarbeiter der Verwaltungsgemeinschaft und des Bauhofes. „Ein Dank auch an alle Ehrenamtlichen“, sagte Oliver Jaksch (Parteifreie Bürger).

 
 

Bilder