Gemeinderat Thiersteiner Haushalt ist genehmigt

Thierstein bekommt 420 000 Bedarfszuweisung. Eine Auflage ist, die Hebesätze der gemeindlichen Steuern anzupassen. Foto: /Florian Miedl

Die Marktgemeinde erhält außerdem eine Bedarfszuweisung von 420 000 Euro. Daran geknüpft sind einige Auflagen. So wird es eine Anpassung der gemeindlichen Steuern geben.

Thierstein - Der Haushalt der Marktgemeinde Thierstein für das laufende Jahr ist genehmigt. Darüber informierte Bürgermeister Thomas Schobert in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Schobert dankte den Mitarbeitern des Kommunalreferates beim Landratsamt für die Unterstützung. Erfreut teilte er zudem mit, dass die Gemeinde den Genehmigungsbescheid des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberfranken für die Dorferneuerungsmaßnahmen Wäschteich, Neudürrlas und Pfannenstiel erhalten habe.

Außerdem berichtete der Rathauschef von einem Ortstermin des Grundstücks- und Bauausschusses in Schwarzenhammer. Hierbei seien alle Bäume, die gefällt werden sollten, begutachtet worden. Bis auf einen Baum müssten alle abgeholzt werden, da jeweils Stammfäule festgestellt worden sei. Außerdem gab Schobert bekannt, dass die Gemeinde von der ESM die jährliche Bonuszahlung für den Gemeindestrom erhalten habe. Der Betrag in Höhe von 800 Euro werde für den Spielplatz verwendet.

Konsolidierungskonzept beschlossen

Kämmerin Stefanie Stöhr legte dem Gremium die Jahresrechnung 2020 vor. Der von ihr erstellte Rechenschaftsbericht müsse zunächst noch durch den gemeindlichen Rechnungsprüfungsausschuss geprüft werden. In der nächsten Gemeinderatssitzung könne das Zahlenwerk dann beschlossen werden. Das Haushaltskonsolidierungskonzept wurde vom Gemeinderat ohne weitere Diskussion einstimmig beschlossen. Außerdem gab die Kämmerin bekannt, dass der Markt Thierstein 420 000 Euro Bedarfszuweisung erhalten habe. Stefanie Stöhr erläuterte hierzu, dass die mit der Gewährung der Zuweisung verbundenen Auflagen teilweise bereits umgesetzt worden seien. So habe man die Darlehenssumme im Haushaltsplan 2021 auf 297 000 Euro reduzieren können. Eine weitere Auflage betreffe die Hebesätze für die gemeindlichen Steuern, der Gemeinderat müsse laut Kämmerin Stefanie Stöhr in diesem Jahr eine Anhebung ins Auge fassen.

Zur von der Stadt Marktleuthen vorgesehenen Änderung eines Teilgebietes des Bebauungsplanes „Hermenteil“ hatten die Thiersteiner Räte keine Einwendungen. Ebenso fand der beantragte Ersatzneubau eines überdachten Stellplatzes sowie einer Terrassenüberdachung und der Bau eines Nebengebäudes mit Freisitz auf einem Grundstück „Am Sportplatz“ in Thierstein die Zustimmung des Gemeinderates. Nötige Befreiungen vom Bebauungsplan wurden dem Bauherrn erteilt. Daniela Hirsche

 

Bilder