Gerch 4 atü Kessldrugg weechern Darmvirus

Autor Gert Böhm Foto: Archiv/von Dorn

Zu Corona gibt’s nuch a Aldernadivn, die is obber a net schee ...

Hof - Seid iberan Johr gibd’s ja bloß nuch a aanzichs Deema: der Corona-Virus, der Corona-Virus, der Corona-Virus! Dass ann obber a ganz annera Virus aa schwer auf die Schnitz geh ko, hot kerzlich der Heinz derlebbd. Der Heinz wohnd mit seiner Fraa und drei Kinner draußn am Hofer Schdadtrand ineran Siedlungshaisla. Mit die Nachbern hot’s nuch nie Ärcher geem, obber letzda Wochn iss na Heinz der Nachber, der woss links neber ihn aa so a scheens Haisla hot, ziemlich auf die Schnitz ganga – schuld woa a Darmvirus, der woss die Nachbersleit befalln hot.

Ols Erschdn hot’s na Nachber Hermann selber derwischd – der hot sich in der Ärberd beieran grankn Kolleeng ogschdeggd. Ban Hermann hot’s mit aweng Fieber ogfangd, obber dann hot sich olles schnell aufn Darm geleechd – der arma Mo woa dahamm dauernd mit Dinnbfiff auf der Glo-schissl k’hoggd. Mit Bfefferminzdee und Zwiebagg hot der Hermann geecher den heimdiggischn Darmvirus gekämbfd – leider ohne Erfolch. Im Geengdaal: Etzerd sänn noocherernanner aa na Hermann sei Olda und die vier Kinnder grank worrn – die ganza Familie hot sich wechslweis die Glinkn von der Glo-Diir in die Händ geem. Und während der ana drinna auf der Schissl gsessn woa, hamm die annern hausn scho geglobfd, wall bei ihna der Kessl- drugg aa auf vier atü gschdieng iss. Dramaddisch iss dann die Looch worrn, wie aferamoll dess Glo weecher derra dauerndn Iberlassdung na Geissd aufgeem hot. „Dess Abflussrohr iss verschdobfd“, hot der Hermann die Kaddasdrofn fachkundich analysierd – und in der Familie iss a Dumulld ausgebrochn. Dessweecher iss der Hermann zer san Nachber Heinz niiber gewerchd und hot sei Nood gschilderd. „Lieber Heinz“, hot der Hermann gebeddld, „bidde, bidde loss uns bei eich aufs Glo geh, bis dass bei uns der Abfluss widder frei iss – die Handwerker kenna neemlich erschd ibermorng kumma.“

„Olles gloa“, hot der Heinz vuller Verschdändnis gsochd, „kummd ner riiber zer uns.“ Dann ging’s im Heinz san Haus zu wie ineran Daumschlooch! Dauernd hot’s geglingld, und aner von die Nachbern iss mit zammgezwiggda Oaschbaggn an der Diir gschdandn. Sogoa die ganza Nachd iss dess Andrang weiderganga – auf zerletzd hätt boll dess Globabbier nimmer gelangd. Obber aweng sauer iss der hilfsbereida Heinz erschd worrn, wie am näggsdn Frieh aa na Hermann sei Schwoocher samsd seiner fimfkebfichn Familie erschiena iss – die wohna neemlich ban Hermann im Obergschoss und hattn sich inzwischn aa mit den elendn Darmvirus ogschdeggd. Etzerd hot sich na Heinz sei Anwesn endgildich inera effndlichs Scheißhaus verwandld – zer neint hamm die Nachbern wechslweis dauernd geglingld und sänn im Dauerlauf aufn Heinz san Abberd gewerchd.

Nooch zwa Dooch und dreiazwanzich Rolln Glo-Babbier iss dann im Heinz san Haisla langsam widder Friedn eigekehrd – ollerdings bloß fir a boor Schdundn. Die Nachbern woan zwoa inzwischn olla gsund, obber der Darmvirus woa nuch do – neemlich ban Heinz, bei seiner Fraa und ihra drei Kinner! Etzerd hamm’sa olla mitnanner ihr Glo selber dringend gebrauchd… Gerch

Autor

 

Bilder