Gesundheit „Couch-Potatos“ leben deutlich riskanter

Für alle, die nicht in die Gänge kommen: Die „Kulmbacher Stadtgespräche“ drehen sich rund um Aktivität und Gesundheit. Foto: liveostockimages/stock.adobe.com

Wie körperliche Aktivität unsere Gesundheit positiv beeinflussen kann: Darum geht es beim Stadtgespräch der Uni Bayreuth am Standort Kulmbach.

Am Dienstag, 24. Januar 2023, ab 19.00 Uhr, referiert im Rahmen der Reihe „Kulmbacher Stadtgespräche“ der Universität Bayreuth Professor Dr. Frank Suhr (Molekulare Sportphysiologie an der Fakultät für Lebenswissenschaften: Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit, Universität Bayreuth) zum Thema „Lauf, Kulmbach, lauf – wie körperliche Aktivität unsere Gesundheit positiv beeinflussen kann“. Die Veranstaltung findet in der Fritz-Hornschuch-Straße 10 (Sparkasse) in Kulmbach statt. Sie beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich, heißt es in einer Einladung der Universität.

Zum Vortrag: Etwa zwei Drittel der erwachsenen EU-Bürger erreichen ein nur unzureichendes Maß an täglicher körperlicher Aktivität. Dieser inaktive Lebensstil hat gesundheitliche Konsequenzen und fördert die Entstehung und Manifestierung nichtübertragbarer Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes Mellitus Typ 2, Fettleibigkeit, Krebs oder Herzkreislaufbeschwerden. In dem Vortrag stellt Professor Suhr ausgewählte Beispiele zu diesen Zusammenhängen dar, erläutert biologisch-physiologische Wirkmechanismen und zeigt positive Konsequenzen körperlicher Aktivität auf.

Der Lehrstuhl für Molekulare Sportphysiologie an der Universität Bayreuth beschäftigt sich mit der Aufklärung molekularer Mechanismen, die durch körperliche Aktivität induziert werden und somit die Gesunderhaltung positiv beeinflussen können, informiert die Uni. red

Autor

 

Bilder