Dekan Wolfgang Oertel spricht von einer „grandiosen Geschichte“, Kinderheimleiter Friedemann Hopp von einem „Glücksfall“. Gemeint ist der möglich gewordene Kauf des Hauses Schubertstraße 23 in Münchberg, in dem eine Wohngruppe mit sechs Jugendlichen eingezogen ist. In diesen Tagen folgt im Kreis geladener Gäste die offizielle Einweihung der Diakonie-Einrichtung. Die jungen Leute im Alter ab 13 Jahren sind bereits seit April in ihrem neuen Wohlfühlquartier, nachdem sie vorher im mittlerweile sanierungsbedürftigen „Escherhaus“ daheim waren.