Grenzland-Filmtage Filmfestival überschreitet neue Grenzen

Kerstin Fröber ist die Vorsitzende des „Vereins zur Förderung grenzüberschreitender Film- und Kinokultur“ in Selb. Foto: / Grenzlandfilmtage

Im Moment sind die Grenzland-Filmtage als Online-Veranstaltung geplant. Aber noch hoffen die Organisatoren auf eine Präsenzveranstaltung.

Selb - 2020 war ein schweres Jahr für Kulturveranstaltungen jeglicher Art. Auch die 43. Grenzland-Filmtage in Selb mussten kurzfristig aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Aber das engagierte Team hinter dem Festival ist laut einer Mitteilung nicht untätig geblieben und hat intensiv daran gearbeitet, die 44. Grenzland-Filmtage 2021 sicherzustellen. Dafür sei das grenzüberschreitende Festival gezwungen, eine neue Grenze zu überschreiten, und zwar vom Kinosaal in die heimischen Wohnzimmer. Wie seit Jahren üblich werden die Grenzland-Filmtag am Donnerstag nach Ostern, also heuer am 8. April beginnen – im Moment geplant als Online-Festival. Erstmals werden ganze zwei Wochen lang, bis zum 21. April, Filmhighlights aus aller Welt präsentiert. Die Flexibilität des Online-Festivals wird dazu genutzt, auch eine Auswahl des ausgefallenen Festivals von 2020 ins Programm aufzunehmen, heißt es in der Mitteilung. Somit gibt es 2021 so viele Filme wie nie.

Die Zuschauer dürfen sich demnach auf 96 Kurzfilme, mittellange und lange Spielfilme, Dokumentarfilme und Kinderfilme aus knapp 40 Produktionsländern freuen. Wie immer liegt ein besonderer Fokus auf Produktionen aus Osteuropa. Alle Informationen rund um das Online-Festival der Grenzland-Filmtage sind zusammengefasst auf der Internetseite www.grenzlandfilmtage-selb.de; erste Einblicke in das vielfältige Programm gibt es auf der Facebook-Seite https://www.facebook.com/GrenzlandFilmtage.

„Trotz aller Widrigkeiten haben wir auch die Hoffnung auf ein klassisches Präsenzfestival noch nicht komplett aufgegeben“, sagt die Vorsitzende Kerstin Fröber. Schweren Herzens werde man dieses Jahr auf die neue Tradition des Grenzübertritts in das benachbarte Asch verzichten, da dort die aktuelle Pandemielage ein Filmfestival unmöglich mache. Stattdessen werden die Grenzland-Filmtage neue Grenzen innerhalb Deutschlands überschreiten, heißt es in der Ankündigung.

Da das kommunale Selber Kino „Spektrum“ noch nicht zur Verfügung steht, sind die 44. Grenzland-Filmtage vom 8. bis 11. April im Rosenthal-Theater Selb geplant. Darüber hinaus wird das Festival dank einer Kooperation mit dem Ost-West-Zentrum der Uni Regenburg erstmals die Grenze zur benachbarten Oberpfalz überschreiten. Vom 15. bis 17. April ist ein Nachspiel der osteuropäischen Filmhighlights in der Filmgalerie Regensburg geplant. Die Durchführbarkeit der Präsenzveranstal-tungen in Selb und Regensburg sei natürlich abhängig von den wei-teren Entwicklungen der Corona-Pandemie, heißt es in der Mitteilung abschließend. red

Autor

 

Bilder