Griechische Insel Hydra Sind feiernde Oligarchen schuld am Waldbrand?

Gerd Höhler
Dieses Foto auf Facebook soll Jacht und Waldbrand am Horizont zeigen. Foto: epoxikoipirosvestes/Facebook

Die Crew einer Luxusjacht wurde wohl zu Unrecht verdächtigt, auf der griechischen Insel Hydra einen Waldbrand verursacht haben. Die wahren Brandstifter sind längst außer Landes.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Die griechische Küstenwache ist mit unangenehmen Fragen konfrontiert: Sie nahm lediglich die Besatzung einer Jacht wegen des Vorwurfs der Brandstiftung fest. Inzwischen richtet sich der Verdacht aber gegen die ausländischen Passagiere, die das Schiff gechartert hatten. Doch die wurden von der Küstenwache nicht einmal befragt - und konnten das Land ungehindert verlassen. Heute weiß man, da lief etwas schief.

Reiche Kasachen feiern Strandparty

Die 13 Crew-Mitglieder der Luxusjacht Persefone sitzen seit dem vergangenen Samstag im Gewahrsam der griechischen Küstenwache. Ihnen wird vorgeworfen, am Freitagabend vor der Insel Hydra mit Leuchtkugeln den einzigen Pinienwald der Insel in Brand gesetzt zu haben. Die Flammen vernichteten 300 Hektar, bevor sie am Samstag gelöscht werden konnten. An diesem Mittwoch sollen die Beschuldigten dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden.

Die Vorwürfe wiegen schwer. Am Freitag herrschte in der betreffenden Region die Waldbrand-Gefahrenstufe vier – die höchste Alarmstufe überhaupt. Auf der Jacht wusste man also um die Gefahr. In Griechenland stehen auf Brandstiftung bis zu 20 Jahre Haft. Doch nun mehren sich die Hinweise, dass die Küstenwache die Falschen festgenommen hat. Aus Berichten von Zeugen und Aussagen der Besatzung ergibt sich ein anderes Bild des Hergangs. Danach hatten sich die 17 Passagiere der Jacht am Freitag mit einem Beiboot zu einem kleinen Strand auf Hydra bringen lassen, um dort eine Party zu feiern. Die Persefone ankerte derweil etwa 350 Meter vor der Insel.

Die Küstenwache beschlagnahmt die Jacht

Nicht von der Jacht, sondern vom Strand seien dann am Abend die Leuchtkugeln aufgestiegen, die den Wald in Brand setzten, berichteten Zeugen von anderen Booten, die in der Nähe waren. Es handelte sich offenbar um rote Leuchtraketen, wie sie jedes Schiff für Notfälle an Bord hat. Augenzeugen berichteten in griechischen Medien, die Passagiere seien nach Ausbruch des Feuers eilig mit dem Beiboot auf die Jacht zurückgekehrt. Als die Persefone am Samstag den Jachthafen von Vouliagmeni erreichte, wartete dort bereits ein Aufgebot der Küstenwache. Die Hafenpolizisten nahmen die 13 Besatzungsmitglieder fest. Die Jacht wurde beschlagnahmt und durchsucht. Die 17 Passagiere hingegen wurden nicht einmal befragt.

Schiff kostet 250 000 Euro pro Woche

Diese eilten zum Flughafen und verließen noch am Samstagabend das Land. Gechartert hatte die Jacht eine Gruppe von Oligarchen aus Kasachstan. Nach Informationen aus Branchenkreisen kostet ein Luxusschiff dieser Größenordnung pro Woche etwa 250 000 Euro. Die Passagiere waren offenbar nicht nur sehr wohlhabend. Sie sollen Verbindungen zum früheren Präsidenten des Landes Nursultan Nasarbajew haben, berichteten am Dienstag übereinstimmend mehrere griechische Medien. Nasarbajew wird immer wieder mit Korruptionsvorwürfen in Verbindung gebracht.

Warum die griechischen Behörden die prominenten Passagiere nicht einmal als Zeugen zu den Vorgängen vom Freitagabend befragten, sondern ungehindert ausreisen ließen, ist unklar. Bisher haben sich dazu weder die Küstenwache noch die Regierung geäußert. Das Themas könnte aber an diesem Mittwoch den Untersuchungsrichter beschäftigen, wenn er die Besatzungsmitglieder vernimmt. Die 13 bestreiten jede Schuld.

Bilder