Grundschule Waldershof Prävention beginnt im Kindesalter

Die Teilnehmer der Arbeitsgruppe „Jobstis Spurenleser“ und Bücherei-Leiterin Manuela Rößler beim Papiertheater. Foto: O. Z.

Ernährung, Entspannung und Gefühle sind Schwerpunkte des Präventionsprogramms „Klasse 2000“ an der Grundschule Waldershof. Auch die Lesemotivation wird gefördert.

Waldershof - Projektarbeiten bereichern das Lernangebot für die 133 Jungen und Mädchen an der Jobst-vom-Brandt-Schule. Im Zuge des Gesundheits- und Präventionsprogrammes „Klasse 2000“ hat Susanne Seiler vom Gesundheitsamt Tirschenreuth die Erst- und Zweitklässler besucht. Gemeinsam erarbeitete sie mit den Kindern den Weg der Nahrung und veranschaulichte mit Spielen den Verdauungsprozess.

Neben der gesunden Ernährung liegt in diesem Schuljahr ein weiterer Schwerpunkt auf den Bereichen Entspannen sowie Gefühle erkennen und formulieren. Zu den drei Besuchen der Gesundheitsexpertin pro Jahr erhalten die Schülerinnen und Schüler ein Arbeitsheft und viele praktische Materialien, die ihnen beim Erwerb des Gesundheitsbewusstseins helfen. Mit den Klassenleiterinnen werden die Themen anschließend weiter vertieft.

Klasse 2000

Das Projekt „Klasse 2000“ erstreckt sich über vier Schuljahre und ist darauf ausgelegt, Kindern einen gesunden Lebensstil näherzubringen. Die Partner der Jobst-vom-Brandt-Schule sind dabei die AOK Bayern für die Klassen 1/2 a und 1/2 b sowie die Raiffeisenbank Oberpfalz NordWest für die Klasse 1/2 c.

Lesen ist der Schlüssel zur Teilhabe an der Gesellschaft. Aus diesem Grund wird an der Jobst-vom-Brand-Schule auch viel Wert auf Leseförderung gelegt. Neben dem Training von Lesefertigkeit und Textverständnis ist die Lesemotivation ein wichtiger Schlüssel zum Lese-Erfolg.

Daher besuchen alle Schulkinder wöchentlich die Schülerbücherei. Bücherei-Leiterin Manuela Rößler stellt ihnen immer wieder interessante Bücher vor, sodass die Kinder zum Lesen und Schmökern animiert werden. Gerne vertiefen sie sich in die Bücher oder tauschen sich mit den Mitschülern darüber aus. „Die freie Lesezeit, in der die Jungen und Mädchen ihren Lese-Interessen nachgehen können, genießen die Kinder sehr“, erklärt Manuela Rößler. Ein großer Dank gilt hier der Stadt Waldershof, die die Bedeutung der Leseförderung erkennt und die Neuanschaffung von Kinderliteratur großzügig unterstützt.

Papiertheater in der Schule

Aus Anlass des bundesweiten Vorlesetages besuchten Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft „Jobstis Spurenleser“ die Kinder der drei Kombiklassen 1/2. Mit einem Papiertheater, einem sogenannten Kamishibai, das aus einem transportablen Holzrahmen mit Klapptüren besteht, in den Bildtafeln eingeschoben werden, brachten sie den Schülerinnen und Schülern die Geschichte von Elmar, dem bunten Elefanten, näher. Während die AG-Kinder abwechselnd Textabschnitte vorlasen, wurden die dazugehörigen Bilder gewechselt. Gespannt lauschten die jungen Teilnehmer und betrachteten die Bilder. Das Resümee von Bücherei-Leiterin Manuela Rößler: „Wenn auch die Kinder zunehmend selbstständiger lesen, ist das Vorlesen für sie eine zwischenmenschliche Interaktion, die sie sehr genießen.“

Autor

 

Bilder