2:2 im Traditionsduell Nürnberg bleibt auch ungeschlagen

Nürnbergs Mats Moller Daehli (l) und Hamburgs Jan Gyamerah kämpfen um den Ball. Foto: Axel Heimken/dpa/dpa

Der 1. FC Nürnberg bleibt in der 2. Fußball-Bundesliga auch nach der prestigeträchtigen Prüfung beim Hamburger SV unbesiegt.

Nürnberg (dpa/lby) - Beim 2:2 (1:1) am Sonntag vor rund 24.000 Zuschauern schnupperten die Franken im Traditionsduell bis in die Schlussphase sogar am Sieg, konnten aber auch mit dem Punktgewinn zufrieden sein. Enrico Valentini (22. Minute/Foulelfmeter) und Lino Tempelmann (46.) brachten den "Club" zweimal in Führung. Der HSV schlug in einem spannenden Zweitliga-Match durch Robert Glatzel (34./80.) zweimal zurück.

Im Nord-Süd-Duell rückte Hamburgs 19 Jahre junger Startelf-Debütant Mario Vuskovic früh in den Mittelpunkt, als er Nikola Dovedan fernab des Balles mit den Händen im Gesicht stoppte. Den erst nach Überprüfung durch den Videoassistenten gegebenen Elfmeter verwandelte Valentini platziert, HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes hatte die Ecke geahnt. Die Hanseaten drängten auf den Ausgleich und belohnten sich durch Glatzel. Jubeln konnte der erst, nachdem der Videoassistent sein Okay wegen einer fraglichen Abseitsstellung gegeben hatte.

Turbulent ging die zweite Hälfte los. Nach Flanke von Valentini köpfte Tempelmann zur erneuten Nürnberger Führung ein. Hamburg brauchte einige Minuten, um den Rückschlag zu verarbeiten. Dann war wieder Glatzel da, der nach Flanke von Sonny Kittel erneut seine Kopfballstärke demonstrierte.

© dpa-infocom, dpa:210926-99-366969/3

Autor

 

Bilder