Handball Gmach setzt ein Zeichen

Moritz Gmach (Mitte). Foto: Katharina Hübner

Der SG-Handballer glänzt im Bezirksoberliga-Derby gegen Gefrees mit acht Toren – zum klaren Sieg für Münchberg/Helmbrechts.

Handball, Bezirksoberliga: SG Helmbrechts/Münchberg II – TV Gefrees 31:20 (17:9). – Nachdem die zweite Frauenmannschaft der SG den Derbysonntag erfolgreich eröffnet hatte, wollte die zweite Männermannschaft den Vorgängerinnen nacheifern und gegen den TV Gefrees nachlegen. Mit kompletten Kader und hochmotiviert gingen die Hausherren ins Match, um das Vorhaben Heimsieg auch in die Tat umzusetzen. Zudem musste der TVG stark ersatzgeschwächt auflaufen, was den Gastgebern natürlich in die Karten spielte.

Der erste Treffer der Partie blieb SG-Neuzugang Henrik Heise vorbehalten. Prompt folgte der Ausgleich, was aber schon früh im Spiel den letztmaligen Gleichstand bedeutete. Aus einer guten Abwehr heraus, mit einem eminent starken Simon Biller im Gehäuse, passte auch die Umsetzung nach vorne. Bis zum 4:3 blieb das Geschehen eng, ehe die Gastgeber Tor um Tor davonzogen. Auch weil der Angriff trotz wenig gemeinsamer Trainingseinheiten überraschend gut funktionierte. Während Gefrees immer wieder an Simon Biller verzweifelte, der zudem einige 100-Prozentige wegnahm, traf die SG II nach Belieben. Zur Pause stand bereits eine Acht-Tore-Führung (17:9).

Auch nach Wiederanpfiff ein ähnliches Bild: Trotz des Keepertauschs bei der SG II – jetzt stand Felix Behrens zwischen den Pfosten – blieb der Laden hinten dicht und Gefrees die angestrebte Ergebniskorrektur verwehrt. Denn Behrens knüpfte nahtlos an die Leistung seines Vorgängers an.

Die Gastgeber blieben auch im weiteren Verlauf jederzeit Herr der Lage und gewannen am Ende mit einer geschlossenen Mannschaftsleitung ungefährdet und deutlich. Beim TVG wurden vor allem die Spielgestalter und Torschützen vom Dienst, Niklas Beck und Maximilian Baier, schmerzlich vermisst. Dagegen setzte auf Heimseite Moritz Gmach mit acht Toren ein Zeichen. Neuzugang Henrik Heise gelang nicht nur wegen seiner zwei Treffer ein guter Einstand.

Das in diesem Spiel zurückgewonnene Selbstvertrauen muss die zweite Mannschaft der SG jetzt konservieren und in die nächsten Wochen rüberretten. Der erste richtige Kraftakt steht am Samstag in der Helmbrechtser Göbelhalle auf dem Programm, wenn der Topfaufstiegsfavorit SG Rödental/Neustadt seine Visitenkarte abgibt.

Eine Möglichkeit, das Punktekonto auszugleichen, besteht für den TV Gefrees bereits am Sonntag. Dann kreuzt der HC 03 Bamberg auf, der ebenfalls einen Fehlstart hingelegt hat.

SG Helmbrechts/Münchberg II: Behrens, Biller – Ibrahim Merdivan (4), Schindler (1), Krauß (1), Gmach (8), Opel (2), Jakob Reif, Rittweg (3), Stefan Roßner (3), Kramß, Heise (2), Baumgärtel (2), Schrepfer (5/1).

TV Gefrees: Mertel, Angenendt, Flatley – Jerschl, Eberhardt (1), Rene Hellmuth (4), Benker (1), Mostegel (2), Michael Hellmuth (4/3), Link (2), Huber (4), Lehmann (2)

Schiedsrichter: Philipp und Vincent Plötz (HaSpo Bayreuth) hatten wenig Probleme mit einer fairen Partie. – Zuschauer: 200. – Zeitstrafen: SG 2/TVG 3. – Siebenmeter: 4/1; 5/3.

Autor

 

Bilder