Handball-Landesliga Denise Bärs Treffer bringt den Sieg

Die SG-Frauen bejubelten den Auswärtssieg in Zirndorf. Foto: /Verein

Die Landesliga-Handballerinnen aus Helmbrechts und Münchberg siegen knapp mit 32:31 bei der HG Zirndorf II. Trainer Sell nennt den entscheidenden Faktor zum Sieg.

Bei der Handball-WM ist es derzeit eine gute Regel, dass nach jedem Spiel der Spieler des Spiels gekürt wird. Auch bei den Landesliga-Handballerinnen der SG Helmbrechts/Münchberg stellte sich nach dem 32:31-(15:18)-Sieg bei der HG Zirndorf II diese Frage: „Ich wüsste nicht, wie ich sie beantworten könnte“, entgegnete aber SG-Trainer Christopher Seel, denn bei seinem Team habe die mannschaftliche Geschlossenheit den Erfolg gebracht.

Und das mit einigem Anlauf, wie auch Seel anmerkt: „Wir waren auf keinen Fall fehlerfrei, aber als Trainerteam sind wir über zwei Aspekte besonders erfreut: die deutliche Lernkurve nach oben, wie wir Rückstände noch in Siege umdrehen können, und die Tatsache, dass wirklich jede einzelne Spielerin ihren Beitrag geleistet hat.“ Nach sechswöchiger Winterpause war dies auch nötig, denn es war unklar, wie die Teams wohl aus der Pause zurückkommen würden.

Der Sieg fiel am Ende zwar glücklich aus, aber dass es am Ende nicht so kam, war der vorbildlichen kämpferischen Einstellung und Moral auf Gästeseite geschuldet. Selbst ein Sechs-Tore-Rückstand brachte die SG nicht aus dem Konzept. Die Gäste stemmten sich mit aller Macht gegen die Niederlage.

Dabei war die SG erneut ersatzgeschwächt in die Partie gegangen. Die Winterpause hatte keine Linderung bei der ellenlangen Liste an Verletzungen und Erkrankungen gebracht. Ohne Stammtorhüterin Jasmin Brugger, Lisa Jakob, Eva Matus, Lena Popp und zudem mit einer stark angeschlagenen Denise Bär, die nur phasenweise eingesetzt werden konnte, lagen die alten Probleme schnell wieder auf dem Tisch. So ging die SG in dieses schwere Auswärtsspiel mit zwei Torhüterinnen und neun Spielerinnen.

Mit der Ausnahme der 2:1-Führung waren es die Gäste, die bis zum 15. Minute beim Stande von 10:9 stets mit einem Treffer vorne lagen. Danach weitete Zirndorf den Druck auf die SG-Abwehr aus. Mit einem 9:2-Lauf drehten die Mittelfranken das Ergebnis klar auf ihre Seite und nutzten dabei auch die Wechselmöglichkeiten, die ihnen bei vollem Kader zur Verfügung standen. Die hohe Fehlerquote der SG spielte dabei den Mittelfranken auch in die Karten.

In einer temporeichen ersten Halbzeit mit keinesfalls schlechten Abwehrreihen waren es letztlich die Angreifer, die die Akzente setzten. Die Gäste begrenzte den Schaden zur Pause durch einem 4:0-Lauf (15:18). Sobald die SG die technischen Fehler minimierte, herrschten ausgeglichene Verhältnisse. In der Summe war es ein stark geführtes Landesligaspiel. Nach der Pause setzte sich Zirndorf wieder auf vier Tore ab. Diese Differenz hielt bis Mitte der zweiten Hälfte. Erst das 22:25 (43.) leitete die starke Gästeschlussphase ein. Dank einer überragenden Jugendtorhüterin Mia Hahn, die genau wie die anderen A-Jugendspielerinnen an diesem Tag schon eine Landesligapartie hinter sich hatten, zogen die Seel-Schützlinge das Geschehen immer mehr auf ihre Seite. Sujak, Knoll, Roßner und Bär warfen in sechs Minuten aus einem 27:29-Rückstand eine 31:29-Führung heraus. Den Krimi auf der Zielgeraden entschied Denise Bär zum 32:30. Es war ein Sieg des Willens.

SG: Hahn, Baumgärtel – Hüller (2), Hempfling (11/2), Sujak (2), Bär (3), Sophia Knoll (5), Roßner (3), Hofmeister (1), Schaber (3), Neeser (2).

Schiedsrichter: Herz/Thurner (Herrsching). – Zuschauer: 100. – Zeitstrafen: 1; 2. – Siebenmeter: 1/1; 2/2.

Autor

 

Bilder