Handball-Landesliga HSG-Herren müssen pausieren

Walter Lenhard
Die sportlichen HSG-Leiter Ulli Weber und Daniel Bralic mussten am Freitag viel telefonieren. Foto: Peter Perzl Foto:  

Das Handball-Landesliga- Spiel gegen Rödental-Neustadt fällt aus. Die Gäste haben wegen der aktuellen Corona-Situation um eine Verlegung gebeten. Die Frauen spielen­.

Wunsiedel - Eigentlich wollte sich die HSG Fichtelgebirge an diesem Samstag im Heimspiel gegen die HSG Rödental-Neustadt für die Vorwochen-Niederlage in Helmbrechts rehabilitieren. Alles war vorbereitet. Doch am Freitagnachmittag dann der Anruf aus dem Coburger Land: Die Verantwortlichen der Gäste baten den sportlichen Leiter der HSG, Ulli Weber, um eine Verlegung des Spiels: Grund: Einige Spieler aus Rödental-Neustadt hätten mit einem grippalen Infekt zu kämpfen. Deshalb war auch Weber sofort klar: Das Spiel wird abgesagt und zu einem späteren Termin nachgeholt „Bei den ständig steigenden Corona-Zahlen lassen wir doch niemanden mit einer Erkältung in die Halle.“ Dass in der Gästemannschaft einige ungeimpfte Spieler ohnehin nicht mitwirken hätten können, habe bei der Entscheidung keine Rolle gespielt, sagte Weber. „Da haben wir uns schon unter der Woche ausgetauscht. Rödental-Neustadt hätte auch so eine schlagkräftige Truppe zusammengebracht.“

Stattfinden wird dagegen an diesem Samstag in Wunsiedel (Anwurf 14.30 Uhr) das Spiel der Frauen in der Landesliga Nord. Die Handballerinnen aus Wunsiedel und Marktredwitz bekommen es dabei mit dem 1. FC Nürnberg zu tun. Die Mittelfranken konnten bisher noch kein Spiel gewinnen. Auch personell schaut es beim Club nicht rosig aus. Einige Spielerinnen haben den Verein verlassen, sodass die Personaldecke sehr dünn ist. Trotzdem wollen die Mittelfranken mit einem kleinen Kader den Klassenerhalt schaffen.

Obwohl die HSG nach dem Derbysieg in Helmbrechts mit viel Selbstvertrauen und als klarer Favorit in dieses Spiel geht, darf sie die Gäste keinesfalls unterschätzen. Zuletzt verloren die Nürnberginnen in eigener Halle gegen den Dritten Zirndorf nur mit 30:33.

Getrübt wird die Vorfreude auf das Heimspiel durch die Pandemie und die damit verbundenen Regeln. Somit können Hannweber, Koubora und Sammet wegen fehlender Impfung nicht eingesetzt werden. Ebenfalls fehlen wird Julia Fischer (erkrankt), und hinter dem Einsatz von Jessica Spannig und Julia Wölfel steht ebenfalls ein Fragezeichen. Keine guten Voraussetzungen, um den zweiten Heimsieg anpeilen zu können. B.N./W.L.

HSG Fichtelgebirge: Gruber Warzecha – Kauer, Weber, Materne, Buchlovska, Mulkey, Gimmel, Birner, Trissl (Spannig, Wölfel);

Die zweite Herrenmannschaft der HSG empfängt in der Bezirksoberliga am Sonntag, Anwurf 15 Uhr, Sporthalle Marktleuthen, den TV Weidhausen.

Weiter spielen: C-Junioren HSG – Nabburg/Schwarzenfeld (Samstag, 12.15 Uhr, Wunsiedel); D-Juniorinnen SG Schönwald/Hochfranken – HSG (11 Uhr/Schönwald); C-Juniorinnen HG Naila – HSG (14 Uhr).

*

In der Sporthalle Wunsiedel gilt bei den Heimspielen der HSG die 2G-Regel. Da die Zuschauerzahl nicht auf 85 begrenzt worden ist, besteht während des gesamten Aufenthalts in der Halle FFP2-Maskenpflicht, auch während des Spiels auf den Sitzplätzen. Speisen und Getränke dürfen verkauft werden.

 

Bilder