Handball-Landesliga Löchrige Abwehrreihen

Jürgen Hartmann
Bekam am Sonntag zu wenig Unterstützung von seinen Vorderleuten: HSG-Keeper Miroslav Brosko. Foto: /Peter Perzl

Zum Saisonabschluss in der Handball-Landesliga liefern sich die HSG Rödental/Neustadt und die HSG 2020 Fichtelgebirge ein Torefestival. Am Ende steht ein 35:35 an der Anzeigetafel.

Mit einem 35:35-Unentschieden bei der HSG Rödental/Neustadt hat die HSG Fichtelgebirge am Sonntag die Saison in der Handball-Landesliga beendet. Trainer Stefan Tröger hatte seine Truppe, bei der kurzfristig Thomas Birner ausfiel, vor dem Spiel zwar eingeschworen, die Saison mit einem weiteren Sieg zu beenden, das allerdings klappte nicht ganz.

Nach einem nervösen Beginn mit einem 1:3-Rückstand glich Konstantin Burger mit zwei sehenswerten Toren zum 3:3 aus. Danach kehrte deutlich mehr Stabilität in die Abwehrarbeit der Fichtelgebirgler ein. Es gelang ihnen aber nicht, die Anspiele an den Kreis zu unterbinden, sodass nach 12 Minuten eine 7:5-Führung für die Heimmannschaft auf der Anzeigentafel stand. Plötzlich zeigte die HSG 2020 Fichtelgebirge ihr tolles Gesicht aus den vergangenen erfolgreichen Spielen und zog mit einem 7:0-Lauf auf 12:7 davon. Das Heimteam ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und schaffte ihrerseits vier Tore am Stück. Als Mocker in der 28. Minute zum 17:15 für seine Farben traf, schien die Pausenführung für die Gäste greifbar. Doch die Spielgemeinschaft aus Rödental und Neustadt ließ sich nicht beirren und ging selbst mit einer 18:17-Führung in die Halbzeit.

Wer glaubte, dass es in der zweiten Halbzeit eine konsequentere Abwehrleistung der Gäste geben wird, wurde enttäuscht. Permanent wechselnde Führungen prägten das Spiel mit löchrigen Abwehrreihen auf beiden Seiten. Keine Mannschaft konnte sich mit mehr als einem Tor absetzen. Als Johannes Wippenbeck nach etwa 50 Minuten mit zwei brachialen Treffern auf 31:30 für seine Farben stellte, konnte man wieder an ein glückliches Ende für die Fichtelgebirgler denken – aber die ungenügende Abwehrarbeit verhinderte an diesem Tag eine höhere Führung.

Nachdem Brosko einen Wurf aus spitzem Winkel abwehren konnte, ergab sich 15 Sekunden vor Schluss für die Gäste noch einmal die Möglichkeit auf einen Sieg. Coach Stefan Tröger holte seine Jungs noch einmal von der Platte und besprach den Angriff. Aber passend zum Spiel konnte der letzte Versuch nicht mehr erfolgreich zu Ende gespielt werden, und somit stand ein gerechtes Unentschieden mit 35:35 auf der Anzeigentafel. Nach drei englischen Wochen sind die Spieler froh, die Saison endlich beendet zu haben.

HSG Fichtelgebirge: Brosko, Rohr – Burger (10), Bralic, Berger (1), Danielka (4), Koristka (3), Mocker (6/23), Schlitter, M. Tröger (3), Wippenbeck (8).

Schiedsrichter: Göckel/Wölfel (Wendelstein). – Zuschauer: 75. – Zeitstrafen: Rödental/Neustadt 2, Fichtelgebirge 2.

 

Bilder