Heftige Kollision auf A9 20-Jährige bei Unfall verletzt

Die 20-jährige Fahrerin musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Foto: dpa

Am Montag hat eine Ford-Fahrerin einen Unfall verursacht, als sie bei Münchberg Nord auf die Autobahn fuhr. Es kam zur Kollision. Eine junge Frau musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

A9/Münchberg - Auf der Autobahn befindet sich momentan eine Baustelle, die beide Münchberger Anschlussstellen einschließt. Daher sind die Einfahrspuren derzeit verkürzt. Laut Polizei fuhr am Montag kurz nach 11.00 Uhr eine 62-jährige Frau aus dem Landkreis Bayreuth mit ihrem Ford in Richtung München auf die A 9 auf. Eine 65 Jahre alte Frau aus dem Landkreis Kulmbach tat es ihr gleich. Sie fuhr mit ihrem Mercedes vor dem Ford. Auf der Fahrbahn war viel los, daher musste die 65-Jährige ihre Geschwindigkeit auf der Einfahrtspur fast bis zum Stillstand reduzieren. Die Ford-Fahrerin ging davon aus, dass der Mercedes vor ihr anhalten würde. Deshalb fuhr sie hinter dem Mercedes in die Autobahn ein.

Kollision auf der linken Fahrspur

Doch sie hatte sich getäuscht: Im gleichen Moment fuhr auch die Mercedes-Fahrerin auf den rechten Fahrsteifen ein. Die Ford-Fahrerin zog sofort auf den linken Fahrstreifen. Dort kam allerdings in diesem Moment eine 20 Jahre alte VW-Fahrerin aus dem Landkreis Hof. Beide Fahrzeuge stoßen heftig zusammen. Die junge VW-Fahrerin wurde bei dem Unfall verletzt und zur stationären Behandlung ins Klinikum Münchberg eingeliefert. Die restlichen Unfallbeteiligten blieben unverletzt.

Circa 40.000 Euro Sachschaden

Der Ford war noch fahrbereit, dennoch beläuft sich der Schaden hier auf circa 10.000 Euro. Am VW wurde der Schaden auf 30.000 Euro geschätzt. Der stark beschädigte Pkw blockierte beide Fahrspuren im Baustellenbereich. Schnell staute es sich bis zu über zehn Kilometer. Der Verkehr stand bis zur Anschlussstelle Hof West still.

Langer Stau auf der A9

Neben Rettungsdienst und Polizei kam auch die Freiwillige Feuerwehr Münchberg zur Hilfe. Sie schob den beschädigten VW in den offenen Baustellenbereich bevor der Abschleppdienst eintraf. Dadurch verhinderten sie, dass der Stau noch länger wurde. Die Fahrbahn war wieder frei befahrbar. Bis sich der Stau völlig aufgelöst hatte, dauerte es laut Polizei allerdings einige Stunden. Bis dahin übernahmen Einsatzkräfte vom THW Hof die Stauabsicherung.

Autor

 

Bilder