Hochfranken West Raiffeisenbank baut Videoservice aus

 Foto: dpa-Zentralbild

Nachhaltigkeit und gesetzliche Rahmenbedingungen sind Themen bei der Raiffeisenbank Hochfranken West. 

Die Raiffeisenbank Hochfranken West hat mit der Vertreterversammlung das Geschäftsjahr 2021 abgeschlossen. Nach der Begrüßung berichtete Aufsichtsratsvorsitzender Reiner Feulner über die Tätigkeit des Aufsichtsrates und ging auf das Ergebnis der gesetzlichen Prüfungen ein. 

Vorstand Andreas Held zeigte die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Allgemeinen auf und machte Anmerkungen zur aktuellen Entwicklung der Finanzdienstleistungsbranche. Dabei verwies er auf die ansteigende Inflationsrate, die wohl noch länger auf  hohem Niveau verweilen wird, und auf das Ende der Niedrigzinsphase.

Die geschäftspolitischen Überlegungen der Raiffeisenbank  im Geschäftsjahr 2021 hat auch das Thema Nachhaltigkeit  beeinflusst. Die Raiffeisenbank Hochfranken West, Mitbegründer der Bürgerenergie Pro Region in Stammbach, unterstütze zum Beispiel die Nahwärmeversorgung in Marktschorgast und werde im kommenden Jahr selbst eine Freiland-Photovoltaikanlage bauen, so Held. 

Im Anschluss ging Vorstand Jürgen Wiesel auf das abgelaufene Geschäftsjahr ein. So hat die Corona-Krise auch das Jahr 2021 erheblich beeinflusst, weitere Herausforderungen ergaben sich durch das BGH-Urteil zu den AGB der Banken im April 2021, die Fortführung der Nullzinspolitik der EZB, steigende Inflationsraten sowie  Fachkräftemangel. Dennoch konnte die Fusion mit der Raiffeisenbank Gefrees erfolgreich gemeistert werden. 

Dem geänderten Kundenverhalten wurde durch die Einführung eines Videoserviceportals in den Geschäftsstellen Leupoldsgrün und Sparneck Rechnung getragen.  Durch die Umsetzung konnten die Geschäftszeiten wieder deutlich erhöht werden.  Eine Ausweitung des Service auf die Geschäftsstellen in Bischofsgrün, Weißenstadt, Marlesreuth und Zell im Fichtelgebirge ist für die kommenden Monate geplant. 

Vorstand Andreas Schlick berichtete über den Jahresabschluss 2021. Die Bilanzsumme ist auf 463 Millionen Euro gestiegen, die bilanzwirksamen Einlagen betragen 347 Millionen Euro. Das gesamte betreute Kundenvolumen wuchs auf 940 Millionen Euro.

Lieferengpässe, Inflation und steigende Zinsen werden sich auch im aktuellen Geschäftsjahr in den Geschäften der Raiffeisenbank Hochfranken West  niederschlagen.  Chancen aus dem gestiegenen Zinsniveau böten sich aber für Kunden und  Bank gleichermaßen.

Zum Schluss der Vertreterversammlung stimmten die Mitgliedervertreter dem Jahresabschluss zu und entlasteten Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig. Die Aufsichtsräte Reiner Feulner, Michael Rödel und Roland Wilferth wurden einstimmig in das Aufsichtsgremium wiedergewählt. 

Autor

 

Bilder