Seit zwölf Jahren besucht Michaela Lochmann regelmäßig das Grab ihres Mannes, so auch am 3. März morgens. Doch was sie da erwartete, kann sie bis heute kaum fassen.