Hof Faires Frühstücken auf dem Campus

Delfine aus fair gehandelten Lebensmitteln. Quelle: Unbekannt

Die Hochschule Hof will sich den Titel "Fairtrade University" sichern. Dafür gehen die Studenten zum Ende des Jahres in die Vollen und veranstalten mehrere Aktionen.

Hof - Hochschulen in Deutschland können sich seit dem Sommersemester 2014 für ihr Engagement rund um den fairen Handel bei Fairtrade Deutschland um den Titel Fairtrade-University bewerben. Die Kampagne fördert das Bewusstsein für den fairen Handel auf dem Campus, verbunden mit der konkreten Umsetzung von Aktivitäten. Studierendenschaft, Verwaltung sowie die gastronomischen Betriebe und Geschäfte der Hochschule sollen sich dabei für ein gemeinsames Ziel einsetzen.

Seit Oktober dieses Jahres stellt sich eine Gruppe aus elf Studierenden der Hochschule Hof der sozialen Veantwortung, die geforderten Ziele von Fairtrade Deutschland an der Hochschule zu verwirklichen und das Thema Fairtrade unter den Studierenden und Lehrenden bekannt zu machen.

Das Fairtrade-Siegel kennzeichnet Produkte, bei deren Herstellung bestimmte soziale-, ökologische- und ökonomische Kriterien eingehalten wurden. So setzt sich Fairtrade für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen, der Kleinbauern und Beschäftigten in Entwicklungs- und Schwellenländern ein, unter anderem durch Verbot von Diskriminierung, Zwangsarbeit und ausbeuterischer Kinderarbeit.

Um dies am Campus bekannt zu machen, führte die studentische Initiative erfolgreich verschiedene Veranstaltungen an der Hochschule Hof durch. Den Einstieg machte die Gruppe mit einem "Fairtrade-Frühstück" am 30. November. Sie organisierten selbstständig ein Frühstück für über 300 Personen. Von 7.30 bis 12.30 konnten Studierende, Professoren und Angestellte der Hochschule Hof die verschiedensten fair gehandelten Produkte kosten und sich über ihre Herkunft, Herstellung und verschiedene Anbieter informieren. Kaum ein Platz war in der, dafür bereitgestellten Cafeteria noch frei.

Da diese Veranstaltung regen Zuspruch erfahren hat, wird auf Wunsch der Studenten im kommenden Sommersemester wieder ein Fairtrade-Frühstück an der Hochschule stattfinden. Um den sozialen Gedanken weiterzutragen, spendeten die veranstaltenden Studierenden die übriggebliebenen Artikel an die Wohnungslosenhilfe in Hof, welche sich über zahlreiche Brötchen freute.

Weiter nahm die studentische Initiative an der bekannten "Boom Party" der Hochschule Hof teil und schenkte den ganzen Abend einen selbst kreierten Fairtrade-Cocktail aus. Dabei nutzten sie sowohl Fairtrade Säfte, wie auch Fairtrade Wein. Da es ein solches Angebot bisher noch nicht auf der Studentenparty gab, waren die Besucher äußerst begeistert.

Doch auch die vorweihnachtliche Zeit sollte an der Hochschule vom fairen Gedanken begleitet werden, daher überlegte sich die studentische Initiative zwei weitere Aktionen rund um das Thema Fairtrade. Am Nikolaustag, konnten sich Studierende, Professoren und Angestellte untereinander mit Fairtrade-Schokolade, -Nikoläusen und -Fruchtpüree beschenken und sich wieder über das Thema informieren. Diese Aktion war so erfolgreich, dass bereits um 12 Uhr, zwei Stunden vor dem geplanten Ende der Aktion, alle Nikolausgeschenke ausverkauft waren.

Die letzte Veranstaltung in diesem Semester fand eine Fairtrade-Weihnachtsfeier an der Hochschule Hof statt. In gemütlicher Runde, mit Weihnachtsmusik, Fairtrade Glühwein und anderen Fairtrade Köstlichkeiten ließen die Studierenden und Angestellten das Jahr ausklingen.

Autor

 

Bilder