Hof Filmtage ehren Barbet Schroeder

Barbet Schroeder Quelle: Unbekannt

Die Retrospektive der 52. Internationalen Hofer Filmtage ist dem Alt-Meister des französischen Kinos, Barbet Schroeder, gewidmet.

Seit Mittwoch laufen elf seiner Filme im Festival, die zwischen 1974 und 2016 entstanden sind. Barbet Schroeder begann seine Karriere zunächst als Produzent der Filme seines guten Freundes Eric Rohmer. 1969 setzte er seinen ersten eigenen Spielfilm als Regisseur, "Gier nach Lust", um. International bekannt wurde Schroeder mit dem Film "Die Affäre der Sunny von B", in dem er den angeblichen Mord von Claus von Bülow an seiner Frau Sunny beleuchtete. Hauptdarsteller Jeremy Irons wurde 1991 dafür mit dem Oscar als bester Darsteller ausgezeichnet. Den internationalen Durchbruch hatte Barbet Schroeder im darauffolgenden Jahr mit dem Psychothriller "Weiblich, ledig, jung sucht ..." mit Bridget Fonda und Jennifer Jason Leigh in den Hauptrollen.

Schroeders Schaffen umfasst ein beachtliches, vielfältiges Werk, arbeitet er doch seit seinen Anfängen kontinuierlich als Produzent, Regisseur, Drehbuchautor und gelegentlich auch als Schauspieler wie in "Die Bartholomäusnacht" seines Landsmannes Patrice Chéreau, in "Mars Attacks!" von Tim Burton und "Darjeeling Limited" von Wes Anderson. Schon in frühen Jahren hat Schroeder auch immer wieder Dokumentarfilme gedreht, ob über den ugandischen Diktator Idi Amin (Hof 1974) oder den Schriftsteller Charles Bukowski oder den umstrittenen französischen Anwalt Jacques Vergès, den er in dem viel beachteten Film "Im Auftrag des Terrors" portraitierte. red

 

Autor

 

Bilder