Hof/Selb Hof sieht sich als Sieger im Wechselstreit

Ein Fußball-Spiel. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Wild und Knoll tragen ab sofort das gelb-schwarze Trikot. Seidel, Lang und Özkan dürfen nach Selb. Für zwei Spieler müssen die Kickers aber zahlen.

Hof/Selb - Andreas Knoll und Danny Wild sind ab sofort für den Fußball-Bayernligisten SpVgg Bayern Hof spielberechtigt. Das bestätigte Reiner Denzler, Beiratsmitglied und langjähriger Präsident, auf Nachfrage der Frankenpost . Einen "Kuhhandel" zwischen den Hofern und Kickers Selb habe es nicht gegeben. "Einen Tag vor der Verhandlung über die von uns beantragte einstweilige Verfügung ist Herr Schleicher eingeknickt", freute sich Denzler über diese "bindungslose Freigabe". Auch wenn die beiden Selber Spieler Wild und Knoll jetzt ab sofort das Trikot des Bayernligisten tragen, ist die Sache für Jakob Schleicher und Kickers Selb noch nicht ausgestanden. "Da steht noch ein mehrschichtiger Prozess wegen der Ansprüche aus ihrem Arbeitsverhältnis bei Kickers Selb aus", sagte Denzler.

Auch Jakob Schleicher kann einen Erfolg verbuchen. Der Landesligist erhielt die Freigabe für Alexander Seidel, der als 14-jähriger vom damaligen FC Selb zu den Hofern gewechselt war. Die SpVgg Bayern Hof hat nun die damals zwischen beiden Vereinen geschlossene Vereinbarung über einen Rückwechsel anerkannt, nachdem Kickers Selb nachgewiesen hat, Rechtsnachfolger des FC Selb zu sein.

Über den Wechsel der beiden anderen Spieler von Hof nach Selb hat Achim Schubert, Geschäftsführer der Spielbetriebs-GmbH, mit dem Selber Teammanager Jakob Schleicher eine Übereinkunft erzielt. Sowohl Torhüter Jonas Lang als auch Ege Özkan erhielten die sofortige Freigabe, nachdem die Kickers bereit waren, eine entsprechende Ablösesumme zu bezahlen. Vor allem den Wechsel Özkans haben sich die Hofer fürstlich bezahlen lassen. Zwar wollte Achim Schubert keine Zahlen nennen, doch nach Informationen unserer Zeitung soll die Ablösesumme allein bei Özkan im fünfstelligen, bei Lang im vierstelligen Bereich gelegen haben. Deshalb frohlockte Achim Schubert am Donnerstag auch: "Wir haben unsere Ziele auf der ganzen Linie erreicht."

Nicht ausschließen wollte der Geschäftsführer, dass die Hofer auf dem Transfermarkt nochmals tätig werden. "Gut möglich, dass sich kurz vor Ladenschluss noch etwas tut", deutete Schubert an. Bekanntlich endet die Wechselfrist bei den Amateuren am Montag, 31. August.

Autor

 

Bilder