Hof Tonnenschwere Rollen

So eine Papierrolle eignet sich auch wunderbar als Konferenztisch für eine Blattkritik. Die Moschendorfer Drittklässler mit Waldemar Bärwald von der Frankenpost und Lehrerin Bettina Mäseth. Foto: Jörg Greßmann Quelle: Unbekannt

Vier Wochen lang haben wir, die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3a der Grundschule Moschendorf, jeden Tag kostenlos die Frankenpost geliefert bekommen und gelesen.

Nun durften wir uns zusammen mit unserer Lehrerin Bettina Mäseth im Druckzentrum an der Schaumbergstraße anschauen, wie die Zeitung gedruckt wird.

Waldemar Bärwald begrüßte uns und führte uns zunächst ins Papierlager. Wir staunten über die riesigen Papierrollen, die jeden Tag aus der Papierfabrik angeliefert werden. Herr Bärwald erklärte uns anschaulich, dass auf jeder Rolle zirka 23 Kilometer Papier aufgewickelt sind. Die größten Papierrollen wiegen sogar fast 1,3 Tonnen. Aus jeder Rolle können etwa 15 000 Zeitungen gedruckt werden.

Besonders beeindruckt waren wir von den riesigen Maschinen, die die Papierbahnen bedrucken, schneiden, falten, sortieren und zu Bündeln abzählen. So werden wöchentlich rund 1,5 Millionen Druckerzeugnisse hergestellt.

Wir erfuhren, dass jeden Abend um 20.30 Uhr mit dem Druck der Tageszeitung begonnen wird. Tagsüber werden überwiegend Prospekte, Beilagen und der Blickpunkt gedruckt.

Zum Abschluss der interessanten Führung durften wir noch im Konferenzraum Platz nehmen, wo viele kleine Überraschungen auf uns warteten. Von nun an werden wir die Frankenpost und die Kinderzeitung noch viel mehr schätzen, denn jetzt wissen wir, wie viel Mühe die Herstellung macht. Klasse 3a, Grundschule Moschendorf

Autor

 

Bilder