Hohe Inzidenz in Kulmbach Amt meldet „diffuses Ausbruchsgeschehen“

Die weiter hohe Dynamik des Ausbruchsgeschehens im Landkreis Kulmbach macht den Verantwortlichen große Sorgen. Foto:  

51 neue Corona-Fälle im Landkreis Kulmbach. Die Infizierten kommen inzwischen längst nicht mehr hauptsächlich aus den von Ausbrüchen betroffenen Heimen, sondern aus allen Bevölkerungsschichten.

Kulmbach - Die Meinung, die viele Kulmbacher vertreten, dass die hohen Infektionszahlen im Landkreis hauptsächlich mit den Ausbrüchen in den Seniorenheimen zu tun haben, stimmt nicht, sagt das Kulmbacher Landratsamt. In der jüngsten Statistik zur Corona-Pandemie muss die Behörde für den Mittwoch wieder 51 neue positive Coronavirus-Fälle melden. Oliver Hempfling, Chef des Katastrophenstabs, spricht gegenüber der Frankenpost von einem „äußerst massiven diffusen Ausbruchsgeschehen“, das sich durch alle Bevölkerungsgruppen zieht.

Von den Neuinfektionen, die am Mittwoch bekannt wurden, sei, wie schon in den Tagen zuvor, nur ein sehr geringer Anteil auf das Infektionsgeschehen in den Heimen zurückzuführen, sagen die Gesundheitsbehörden. Nur drei der 51 neuen Fälle resultieren aus diesem Bereich. Die Mehrheit der Fälle weise auf eine äußerst diffuse Verteilung der Infektionen im ganzen Landkreis ohne signifikanten Ursprung hin. „Die aktuellen Zahlen sind nach wie vor alarmierend und zeigen, dass die Lage keinesfalls nur in unseren Heimen ernst ist. Sie sind ein deutlicher Beleg für die Notwendigkeit, nicht zwingend notwendige private Treffen zum Wohle aller vorübergehend zu untersagen“, macht Oliver Hempfling deutlich.

Wie wichtig es jetzt ist, Regeln zur Kontaktminimierung zu befolgen, macht eine weitere Nachricht deutlich: „Bedauerlicherweise ist die Zahl der im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion stehenden Todesfälle im Landkreis am Mittwoch um eine Person auf 62 angestiegen“, berichtet das Amt.

382 Menschen sind derzeit im Landkreis Kulmbach mit Corona infiziert. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen insgesamt seit Pandemie-Beginn betrug am Mittwochnachmittag 1723. Von diesen Fällen gelten inzwischen 1279 (+ 17 zum Vortag) wieder als genesen. Von den Infizierten fallen 185 Fälle in die vergangenen sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100 000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt damit 258,50. Einschließlich der aktuell infizierten Personen befinden sich derzeit 715 Landkreisbürger in Quarantäne.

Am Klinikum Kulmbach spitzt sich die Lage inzwischen weiter zu. Die Zahl der Menschen, die wegen eines schweren Verlaufs ihrer Covid-19-Infektion stationär behandelt werden müssen, ist am Mittwoch auf 40 angestiegen. Sechs Menschen werden auf der Intensivstation behandelt. Fünf der stationär betreuten Personen haben ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises, berichtet das Landratsamt.

 

Autor

 

Bilder